POLITIK 05.11.2013

Österreichische Politik: Migranten kaum vertreten

© Parlamentsdirektion/Bildagentur Zolles KG/Martin Steiger
Aktuelle Zahlen zeigen einen bedenklich geringen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in der österreichischen Politik.


In Österreich hat fast jeder fünfte Bürger Migrationshintergrund. Trotz eines Bevölkerungsanteils von 18,9 Prozent gibt es im österreichischen Nationalrat von 183 Abgeordneten nur fünf mit migrantischen Wurzeln. Im Bundesrat gibt es ganze zwei migrantische Abgeordnete (von 62) und insgesamt 15 finden sich in den Landtagen (von insgesamt 448). Damit kommt man auf eine Gesamtzahl von 22 Migrantinnen und Migranten in den politischen Vertretungen des Landes.

Diese Zahlen hat die Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) kürzlich ermittelt. Laut MSNÖ haben also nur 3,2 Prozent der Volksvertreter in Österreichs Bundesversammlung und Landestagen Migrationshintergrund.

Vier Landtage ohne migrantische Vertreter

Im Detail betrachtet sehen die Zahlen noch ernüchternder aus. Ganze vier Bundesländer haben keinen einzigen Abgeordneten mit Migrationshintergrund: Das sind Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich und das Burgenland. In der Steiermark gibt es nur einen einzigen Abgeordneten mit nicht-österreichischen Wurzeln: FPÖ-Clubobmann Georg Mayer hat väterlicherseits Wurzeln in Deutschland. Im Tiroler Landtag und in Vorarlberg gibt es jeweils eine Person mit türkischer Herkunft. Salzburg liegt mit immerhin drei Abgeordneten hinter Wien, wo es neun Landtagsabgeordnete mit Migrationshintergrund gibt.

Nur zwei Migranten in Regierung

Im Nationalrat ist es ähnlich überschaubar: Bei den Grünen finden sich mit Alev Korun und Aygül Berivan Aslan (siehe KOSMO-Interview) zwei und bei den NEOS mit Christoph Vavrik ein Abgeordneter mit migrantischen Wurzeln. Mit Nurten Yilmaz (SPÖ) (siehe KOSMO-Interview) und Asdin El Habbassi (ÖVP) sind zwei Abgeordnete mit migratnischen Wurzeln in der künftigen Regierung vertreten. Ganz verwunderlich sind diese Zahlen nicht - gibt es doch, wie KOSMO berichtete, über 800.000 in Österreich lebende Migranten ohne Wahlrecht. (siehe KOSMO-Kommentar).

Anica Matzka-Dojder ist übrigens als Abgeordnete des Wiener Landtags Österreichs einzige Politikerin mit Wurzeln im Raum des ehemaligen Jugoslawien.

KOSMO-Redaktion

Mehr zum Thema:
Interview: Aygül Berivan Aslan: "Mich nur als Migrantin zu sehen ist eine Beleidigung"
Interview: Nurten Yilmaz: "Ich werbe in drei Sprachen"
Kommentar: Land der Nichtwähler

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook