POLITIK 20.05.2015

Österreich und Kroatien planen gemeinsame Special-Forces-Ausbildung

© Bundesheer
Österreich und Kroatien wollen künftig bei der Ausbildung von Spezialeinsatzkräften stärker zusammenarbeiten.

"Wir haben in den letzten Jahren sehr positive Erfahrungen in diesem Bereich gemacht. Jetzt wollen wir den nächsten Schritt gehen", sagte Österreichs Verteidigungsminister Gerald Klug am Rande eines Arbeitsbesuches bei seinem kroatischen Amtskollegen Ante Kotromanović in Zagreb. Die beiden Minister wollen eine entsprechende Initiative Ende Mai beim nächsten Treffen der Zentraleuropäischen Verteidigungskooperation einbringen. "Wir wollen Ausbildungs- und Trainingsinfrastruktur gemeinsam nutzen und Know-how teilen. Dadurch steigern wir die Qualität, alle Beteiligten profitieren davon", so Klug.

Die Zusammenarbeit zwischen Österreich und Kroatien im Bereich Spezialeinsatzkräfte umfasst derzeit vor allem gemeinsame Ausbildung und Übungen. Weitere Themen der Gespräche zwischen Klug und Kotromanović waren Erfahrungsaustausch bei der Beschaffung und beim Betrieb großer Transporthubschrauber, internationale Katstrophenhilfe und sicherheitspolitische Entwicklungen.

KOSMO-Redaktion

Österreich schickt 350 Soldaten in den Kosovo


80 Soldaten für Hochwasser-Hilfe in Bosnien geehrt

Serbien: Erste Frau wird Armee-General

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook