HOCHWASSER 20.05.2014

Österreichs Regierung: Eine Million für Flutopfer am Balkan

© zVg.
Die österreichische Regierung stellt eine Million Euro für die Katastrophenhilfe zur Verfügung. Zusätzlich ruft Nationalratspräsidentin Barbara Prammer die Abgeordneten zum Spenden auf.


Bei der heutigen Sitzung des Bundesrats beschloss die österreichische Regierung, eine Million Euro für Hilfsmaßnahmen in den Hochwassergebieten in Bosnien-Herzegowina und Serbien zu entsenden. Die Mittel sollen aus den Auslands- und Katastrophenfonds der Republik kommen und österreichischen caritativen Organisationen für die Hilfe am Balkan zur Verfügung werden.

Als eine zusätzliche Geste des guten Willens rief Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) die Abgeordneten zum Spenden auf. Zu diesem Zweck wurden Spendenboxen an den Eingängen des Sitzungssaals aufgestellt. "Auch wir sollten unseren Beitrag zur Linderung des Leids der Betroffenen leisten", appellierte Prammer an ihre Parlamentskollegen.

Österreich hat seit dem Beginn der Hochwasserkatastrophe zahlreiche Hilfskräfte und Geräte in die Krisenregionen geschickt.

Wir aktualisieren laufend die aktuellen Informationen über Hilfsaktionen und Spenden für die Hochwasseropfer. Bitte helfen Sie mit.

KOSMO-Redaktion

Mehr zum Thema:

Überwältigende Solidarität für Hochwasseropfer

EU-Hilfe: Eine Milliarde Euro für Serbien

Hochwasser erreicht Kroatien: 15.000 Menschen evakuiert

Erste Hilfsaktion für Bosnien und Serbien

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook