POLITIK 09.04.2015

FPÖ-Gemeinderat schockt mit Nazigruß und Keltenkreuz

© privat
Aufregung herrscht derzeit um FPÖ-Gemeinderat Markus Ripfl (20) im Bezirk Gänserndorf: Dieser zeigt sich auf Fotos mit Gesten und Symboliken aus der Neonazi-Szene.

So steht der junge FPÖ-Gemeinderat auf einem Foto, welches die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) nun in die Öffentlichkeit brachten, vor einer Fahne auf der das Keltenkreuz zu sehen ist. Auf einem anderen Foto hebt er - vor der österreichischen Fahne stehend - seine Hand zum sogenannten Kühnegrüß.

"Ich war Fußballfan"

In einer ersten Reaktion auf die Fotos gab der Gemeinderat an, dass die Fotos aus seiner Vergangenheit stammen. Er sei zu dieser Zeit begeisterter Fußballfan gewesen und habe nichts über die Symbolik der Gesten gewusst, so Ripfl. „Im Zuge dessen war ich unter anderem auf Fußballfan-Turnieren. Was diese Symboliken bedeuten, war mir damals nicht bewusst“, so der FPÖ-Funktionär in der Stellungnahme. Außerdem behauptet er in der Stellungnahmen, dass er zu keiner der abgebildeten Personen mehr Kontakt habe.

Laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg Friedrich Köhl gibt es derzeit keine strafrechtlichen Ermittlungen aufgrund der Fotos, die die NÖN gestern veröffentlicht hat. Ob Ermittlungen eingeleitet werden, ist noch unklar.

KOSMO-Redaktion

FPÖ-Politiker soll auf Kind geschossen haben


Paintball, Bier und Hitlergruß

Strache verharmlost Hitlergruß

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook