POLITIK 26.05.2015

Verwaltungsabbau: Serbien beginnt mit 9.000 Kündigungen

Serbiens Regierung startet mit dem lang angekündigten Personalabbau in der Verwaltung des Landes: Bis Jahresende sollen 9.000 Beschäftigte ihren Job verlieren.

Dies kündigte die serbische Ministerin für öffentliche Verwaltung Kori Udovički bei einer Pressekonferenz in Belgrad an. Laut einer Statistik aus dem letzten Dezember sind in Serbiens Verwaltung insgesamt knapp 500.000 Personen beschäftig. Die ersten Entlassungen sollen ab September beginnen.

Laut den Plänen der serbischen Regierung sollen bis Ende 2017 etwa 75.000 Beschäftigte im öffentlichen Bereich ihren Job verlieren. Serbien hatte sich durch ein Kredit-Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds Anfang des Jahres zur Verringerung der öffentlichen Ausgaben verpflichtet.

KOSMO-Redaktion

Sarajevo Business Forum eröffnet

Vučić: Annäherung zwischen Serbien und Kosovo

Serbien: Nächster Schritt für EU-Beitritt im Juni

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook