INTEGRATION 20.02.2014

Jeder zweite Wiener Schüler mit nicht-deutscher Umgangssprache

© zVg.
Aktuelle Statistiken zeigen einen Anstieg von Schülern mit nicht-deutscher Umgangssprache.


Österreichweit haben rund 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler eine nicht-deutsche Umgangssprache. Das geht aus den statistischen Auswertungen hervor, die von der Medien-Servicestelle Neue ÖsterreicherInnen gestern veröffentlicht worden waren.

Den größten Anteil an Schulkindern mit nicht-deutscher Muttersprache stellt hierbei die Landeshauptstadt Wien, mit 100.057 Schülerinnen. Das ist fast die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler in Wien. Danach folgt Oberösterreich mit 32.538 Schülern. Besonders die jüngsten Jahrgänge sind dabei betroffen. So haben in Wien 84.061 Volksschüler eine nicht-deutsche Umgangssprache.

Der größte Anteil der Schüler spricht zuhause Bosnisch, Kroatisch und Serbisch. Österreichweit sind das 65.701 (5,9 Prozent) aller Schülerinnen und Schüler.

Bezeichnung BKS wenig verbreitet

Erstmals war es den Schülern bei der Frage nach der persönlichen Umgangssprache möglich, neben der offiziellen Bezeichnung BKS, auch die einzelnen nationalen Sprachstandards anzugeben. Demnach erklärten etwa 23.326 Schüler, Serbisch zu sprechen, 12.491 Kroatisch und 12.357 Bosnisch. Insgesamt 3.880 Schüler bezeichneten ihre Sprache als Serbokroatisch und 13.647 verwendeten die Bezeichnung BKS.

Die am zweithäufigsten gesprochene nicht-deutsche Sprache ist Türkisch, mit 58.750 Schülern, gefolgt von Albanisch mit 15.306 Schülerinnen und Schülern. Im Ganzen waren 76 Umgangssprachen bei der Erhebung unter Österreichs Schülerinnen und Schülern gelistet worden.

Geburtenschwache Jahrgänge in den 1990ern

Insgesamt ist die Zahl der Schüler in Österreich aufgrund geburtenschwacher Jahrgänge in den 1990ern gesunken, die Zahl der Schüler mit nicht-deutscher Erstsprache  steigt dabei kontinuierlich an. So kam es im Vergleich zum Vorjahr um einen Zuwachs von 2.353 Schülern bei BKS und 1.180 Schülern bei Türkisch.

Daneben wurden diese Woche auch die Einbürgerungszahlen von der Statistik Austria bekanntgegeben. Mit 7.418 eingebürgerten Menschen kann hier ein Anstieg von 4,4 Prozent im Vergleich zu 2013 festgestellt werden.

KOSMO-Redaktion


Das könnte Sie auch interessieren:

„Zweisprachige Kinder haben tolle Kompetenzen“

„Die Muttersprache muss Pflichtfach werden“

Studie: Jedes vierte Kind hat Sprachdefizite


Mehr aus der INTEGRATION

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook