BALKAN 10.12.2014

Vucic: „Die Korruption hat Serbien zerstört“

Wenn es nach dem serbischen Regierungschef Aleksandar Vučić geht, trägt die Korruption die Hauptschuld an der großen Kluft zwischen Arm und Reich in Serbien.

„Die Korruption der letzten 20 Jahre hat uns zerstört. Sie ist auch der Grund warum wir heute in Serbien eine reiche Minderheit und eine arme Mehrheit haben“, sagte Vučić bei einer Konferenz unter dem Titel „Der Kampf gegen die Korruption in Serbien“. 

"Null Toleranz"

Laut Vučić plant seine Regierung eine landesweite Anti-Korruptions-Offensive, mit der in der dortigen Gesellschaft ein neues Bewusstsein geschaffen werden soll. „Wir müssen sowohl den Direktor verurteilen, der für die Aufnahme eines Kindes in die Schule Geld nimmt, als auch den großen Bankchef, der sich Politiker eingekauft hat. Es darf Null Toleranz gegenüber jeglicher Form von Korruption geben“, sagte Vučić.

An der Offensive sollen sich laut einem Strategiepapier der serbischen Regierung alle staatlichen und gesellschaftlich relevanten Institutionen beteiligen.

KOSMO-Redaktion

Zagreb: Bürgemeister Bandic wegen Korruption verhaftet

Serbiens Premier Vucic in Sarajevo

Serbien bekommt neue Regierung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook