01.07.2015

Velika Kladuša: 2.000 beim Begräbnis von Adis D.

© zVg.
In der 45.000-Einwohner-Gemeinde Velika Kladuša in Bosnien-Herzegowina, aus der sowohl der Amokfahrer als auch eines seiner Opfer stammt, sitzt der Schock tief.

Wie die Kleine Zeitung berichtet, waren rund 2.000 Menschen zum Begräbnis des bei der Amokfahrt in Graz ums Leben gekommenen Adis R. gekommen. Darüber hinaus konnte die Kleine Zeitung bestätigen, dass das Opfer Adis D. und der Amokfahrer Alen R. beide aus Velika Kladuša stammten. Die Familie des Amokfahrers war während des Kriegs in Bosnien-Herzegowina aus dem Ort geflüchtet. Wie die Polizei von Velika Kladuša bestätigte, soll Alen R. zuletzt im September 2011 in dem Ort polizeilich gemeldet gewesen sein.

Ehefrau war zum ersten Mal in Graz

Das junge Ehepaar Adis und Adisa D. hatte erst eine Woche zuvor in Bosnien-Herzegowina eine traditionelle Hochzeit gefeiert und hatte in Graz einen Termin beim Standesamt für den 3. Juli vereinbart. „Adis war mit seiner Frau nach Graz gefahren. Sie war das erste Mal in Graz. Mein Neffe wollte ihr an diesem Samstag die Stadt zeigen – und ein wenig einkaufen“, wird die Tante des Getöteten zitiert. „Die beiden hatten sich gefunden, sie waren ein so liebes Paar. Jetzt ist das junge Leben zerstört.“

KOSMO-Redaktion

Graz: Verbindung zwischen Amokfahrer und Opfer?

Graz: „Herkunft des Täters sollte keine Rolle spielen“

Graz: Totengebet für Amokfahrt-Opfer

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook