MUSIK 31.03.2014

Musikalische Rebellen

© Velahavle
Wir sprachen mit Samir Hodović, Sänger der Band Velahavle, einer der interessantesten musikalischen Erscheinungen aus Bosnien-Herzegowina, bei ihrem Auftritt im Wiener Fluc.


KOSMO: Kannst du uns erklären, was der Begriff Velahavle bedeutet?

Samir Hodović:
Diese Redewendung ist heutzutage fast ausgestorben. In Bosnien-Herzegowina wurde sie hauptsächlich von älteren Menschen gebraucht. Man verwendete den Ausdruck, wenn man über etwas erstaunt war. Bei uns verwendete man den Ausdruck als „Gott bewahre“. In unseren Teenager-Zeiten nahmen wir diesen Bandnamen eher mit Humor.

Ihr habt sehr jung angefangen zusammen Musik zu machen. Wie habt ihr zu eurem Sound gefunden?

Wir haben in den neunziger Jahren angefangen. Alle Bandmitglieder stammten aus der gleichen Straße in „Ciglane“, einem Stadtviertel von Sarajevo. Wir spielten hauptsächlich Rock und experimentierten mit Effekten. Als uns Ende der neunziger Jahre die elektronische Stilrichtung Drum''n''Bass erreichte, wussten wir, dass wir uns mit dieser Musik befassen wollen. Wir verbrachten viel Zeit, Elemente des Rock mit dieser elektronischen Richtung zu verbinden.

Wie sehen eure nächsten Ziele aus?

Anfang Mai könnt ihr euch auf unser neues Projekt freuen, welches in Wien mit Vlado Dzihan produziert wurde. Wir haben ein eigenes Label damals gegründet, es heißt „Promotiv“. Mittlerweile haben wir beide Alben zum Herunterladen auf unserer Homepage zur Verfügung gestellt. 

Eure Band gehört nicht gerade zum Mainstream. Habt ihr schon einmal daran gedacht, etwas Kommerzielleres zu machen?

Wir machen unser Ding und versuchen weder geheimnisvoll noch prätentiös zu wirken. In Bosnien-Herzegowina und der Region gibt es nicht viele Menschen, die ein solches Genre verfolgen.

Habt ihr auch an den Demonstrationen in Bosnien-Herzegowina teilgenommen?

Nicht alle von uns. Anfangs war ich dabei. Als die Demonstrationen in Vandale und Zerstörung übergingen, zog ich mich zurück und suchte eigene Wege meine Unzufriedenheit über derzeitiges System zu äußern.

Was ist eure Botschaft?

Wir haben dafür ein eigenes Wort erfunden - „Dobrila“ - die Verbreitung der Gutmütigkeit und der Liebe zwischen den Menschen, ohne Hintergedanken.

Interview: Josip Andrejevski / KOSMO


Im Web:

www.velahavle.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Frenkie: „Bosnien muss sich erheben“

Tifa: Ein Leben für den Rock’N‘Roll

Freshmaker: Der Timbaland aus Fünfhaus

LESEN SIE MEHR AUS DER KULTUR

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook