COMMUNITY 12.09.2014

Unsere Wunderkinder - Neue Talente

© KOSMO / Radule Božinović
Sie haben besondere Talente in der Musik, Kunst, Mathematik oder im Sport. KOSMO ist stolz, einige besonders begabte Kinder aus unserer Community vorzustellen. Teil 1 der KOSMO-Serie über unsere Wunderkinder.


Lesen Sie auch Teil 1 unserer Serie mit dem talentierten Geschwisterpaar Miloš und Milica.

Sarah Rustembegović (10) – „Nichts ist schöner als lernen“


Sie ist ein ernsthaftes Mädchen. Eine hervorragende Schülerin, die seit diesem Jahr das Gymnasium besucht. Mit Sarah Rustenbegović kann man wie mit einer Erwachsenen reden. „Ich liebe es, zu lernen. In der Schule fällt mir Mathematik am leichtesten. Ich lese gerne Bücher, aber keine Märchen. Ich spiele Klavier und habe noch viele andere Interessen“, sagt Sarah über sich selbst.

Zu musizieren begann Sarah auf einer Gitarre, aber dann verliebte sie sich in das Klavier. Als sie noch keine Noten lesen konnte, lernte sie mithilfe des Internets zu spielen. Heute besucht sie auch eine Musikschule, obwohl sie weiß, dass sie das nicht zu ihrem Beruf machen wird.

„Ich mag keine Fehler machen und etwas nicht wissen, aber die Musiklehrerin sagt mir, dass man nicht alles gleich können muss.“, erzählt Sarah, die eine Zeit lang auch Ballett getanzt hat. Zu Geburtstagen und anderen wichtigen Festen schenkt Sarah ihrer Familie und Freunden ihre eigenen Acryl-Bilder. Ihre Inspirationen bezieht sie aus der Natur und aus dem Fernsehen. „Ich möchte mich immer in irgendetwas Neuem versuchen und darum ist mir wahrscheinlich auch nie langweilig. Ich liebe Tiere. Ich hatte eine Schildkröte und jetzt wünsche ich mir eine Echse“, erklärt Sarah ernsthaft.

Am glücklichsten ist sie, wenn sie während der Sommerferien zur Familie seiner Mutter nach Tuzla fährt. „Bosnien ist Bosnien. Alles dort ist unsere Kultur. Ich weiß nicht, wie ich das erklären kann, außer dass ich dort am liebsten bin“, sagt das Mädchen mit einem breiten Lächeln.

Nikola Negovanović (12) – Dreisprachig aufgewachsen und vielseitig talentiert

Er fällt auf durch seine blauen Augen, seinen lebendigen Blick und das breite Lachen. Im Gespräch zeigt er Reife und eine ausgeprägte eigene Meinung. Nikola Negovanović, ein Wiener mit serbisch-amerikanischen Wurzeln, ist ein ausgezeichneter Schüler in der dritten Klasse des Musikgymnasiums. Geboren ist er in Kalifornien, seine Mutter ist Amerikanerin, sein Vater ist Serbe.

„In der Schule spreche ich Deutsch, mit der Mama Englisch und mit dem Papa Serbisch. Das ist kein Problem für mich, und ich fühle mich in allen drei Ländern wohl“, sagt Nikola zu Beginn unseres Gesprächs.

Neben den Sprachen ist Nikola auch sonst vielfältig talentiert: Er spielt Klavier, singt fantastisch Pop-Songs, spielt Tennis und ist ein hervorragender Mathematiker. In einem Wiener Wettbewerb in Mathematik und logischem Denken errang Nikola Negovanović im vergangenen Schuljahr den zweiten Platz. Unter mehr als einhundert Teilnehmern war er der Jüngste, aber er konnte die Aufgaben lösen, die eigentlich für zwei Jahre ältere Schüler konzipiert waren.

Den Tennisplatz macht für Nikola vor allem seine Begeisterung für Novak Đoković attraktiv. Aber auch das Singen ist seine Leidenschaft. Welches seiner Talente sich am Ende durchsetzen wird, weiß er noch nicht.

„Novak ist mein Idol, denn er gehört meiner Nation an. Auf der anderen Seite ist das Singen eine tolle Art, mit Menschen in Kontakt zu treten, und ich kann mir vorstellen, am Eurovision Song Contest teilzunehmen“, betont Nikola mit überraschender Festigkeit in der Stimme.

Adrian Gale (14) - Ein Zauberer mit dem Ball

„Ich bin leidenschaftlicher Fußballer, seitdem ich meinen ersten Ball bekommen habe. Mein Vater ist ausgebildeter Fußballtrainer und hat eine Fußballschule. Er hat mich zu nichts gedrängt, aber ich hatte das Glück, dass er von Beginn an professionell mit mir gearbeitet hat“, erzählt Adrian, der seine ersten Schritte am Fußballplatz mit sechs Jahren gemacht hat.

Der junge Mann, dessen Eltern aus dem Ort Kamensko an der Grenze zwischen der Herzegowina und Dalmatien stammen, war erst sieben Jahre alt, als Talentjäger der großen österreichischen Clubs auf ihn aurmerksam wurden. Rapid und Austria wollten ihn für ihre jüngsten Mannschaften haben, und mit zehn Jahren wurde er zum Probetraining nach Salzburg eingeladen. Aber wegen der Entfernung zu Wien war es unmöglich für ihn, dort zu spielen.

Adrian ist stolz darauf, in die kroatische Jugendmannschaft U15 berufen worden zu sein. Noch vor dem Jahresende wird er ein Probespiel spielen und erfahren, ob er den hohen Kriterien des Nationaltrainers entspricht. Aber das ist noch nicht alles: Unter 300 jungen österreichischen Fußballern ist er beim Zulassungstest für die Fußballakademie von Bayern München unter die ersten zehn gekommen, erzählt der junge Mittelfeldspieler. Als Spielmacher ist er das Herz der Mannschaft und trägt zusätzliche Verantwortung. Sein Vater ist im Training streng, Privilegien hat er nicht.

„Fußball bedeutet auch Verzicht. Manchmal laden mich Freunde ins Kino ein, aber wenn ich am nächsten Tag ein Spiel habe, bleibe ich zu Hause. Ich achte auf meine Ernährung, esse kein Fast Food und trinke keine kohlensäurehaltigen Getränke“, erzählt Adrian.

„Ich wäre gerne eines Tages kroatischer Nationalspieler und würde im ersten Team eines deutschen oder englischen Clubs spielen. Und auch am Finale der Champions League möchte ich einmal teilnehmen. Ich will die Schule abschließen und eine Freundin finden, die meine Liebe zum Fußball versteht“, unterstreicht Adrian.

Vera Marjanović / KOSMO

Unsere Wunderkinder

Akademische Power vom Balkan

„Unsere Sprachschatzkiste“

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook