BOSNIEN-HERZEGOWINA 06.02.2014

Unruhen in Tuzla

© zVg.
Gestern kam es in der bosnisch-herzegowinischen Stadt Tuzla zu Ausschreitungen, als protestierende Arbeiter den Autoverkehr im Verwaltungsviertel mit brennenden Autoreifen und Müllcontainern blockierten.


Tumultartige Zustände ereigneten sich gestern in der bosnisch-herzegowinischen Industriestadt Tuzla. Demonstranten zündeten Autoreifen und Müllcontainer in der Nähe des Regierungsgebäudes des Kantons Tuzla an und blockierten damit den Zugang zum Regierungssitz.

Laut Medienberichten hatten sich bereits am Vormittag einige hundert Arbeiter versammelt, um beim Regierungschef des Tuzla-Kantons Sead Čaušević ihren Unmut über die vorherrschenden Zustände zu äußern. Dabei sollen sich einige Arbeiter auch Zugang zu dem Gebäude verschafft haben. Zu den Ausschreitungen war es gekommen, nachdem die Arbeiter nicht zum Regierungschef vorgelassen worden waren. Einhundert Polizeibeamte sollen vor Ort im Einsatz gewesen sein. Bei den Zusammenstößen zwischen den Einsatzkräften und den Demonstranten gab es mehrere Verletzte auf beiden Seiten.

Weitere Proteste angekündigt


Die Arbeiter der fünf ehemals größten Industrieunternehmen versammeln sich jeden Mittwoch zum Protest vor dem Regierungsgebäude in Tuzla. Zu den Forderungen der Protestbewegung gehören finanzielle Unterstützung der verarmten Arbeiter so wie die Anrechnung von Pensionszeiten und Krankenversicherungen für die Arbeiter. Sie protestieren auch gegen die allgemeine Korruption und fordern einen kompletten Wechsel der Regierung, sagte Aldin Širanović, der Begründer der Protestbewegung Udar (Schlag) aus Tuzla.

Von den 27 Demonstrierenden, die gestern verhaftet wurden befinden sich mittlerweile 24 wieder auf freiem Fuß. Weitere Proteste sind angekündigt.

KOSMO-Redaktion

Mehr aus der POLITIK
Mehr aus BALKAN

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook