KOLUMNE 24.06.2015

“Und wann heiratest du endlich?”

© istockphoto.com
Unserer Bloggerin Sandra ist 26 Jahre alt – für ihre Familie in Serbien ein Alter, in dem Frau schon eigene Familie gegründet haben sollte. Über das Leben als “junge Jungfer”…

Ich bin 26 Jahre alt, und habe vergessen zu heiraten. In Serbien, wo ich herkomme, sollte ich eigentlich schon längst verheiratet sein. Dafür habe ich meine fürsorglichen Cousins und Cousinen, die mich bei jeder Gelegenheit daran erinnern. Wie alarmierend die Situation ist, habe ich schon bei meinem letzten Geburtstag begriffen. Fast jeder Glückwunsch wurde mit dem Beisatz “und hoffentlich heiratest du bald” beendet.

Um das einmal klarzustellen: Ich habe es nicht leicht. Vor allem, weil um mich herum alle verheiratet sind und Kinder haben. Und, liebe Cousins, ich würde ja gerne, aber die Situation auf dem Markt ist miserabel. Das, was gut ist, ist schon vergeben. Und beim Rest muss man erst einmal abklopfen, was faul ist. Wahrscheinlich werde ich selbst auch gerade auf diese Weise abgeklopft. Und so klopfen wir einander Jahr für Jahr ab… Und nicht nur wir, sondern auch viele andere um uns herum.

Bis du alle Ausbildungen fertig hast, deine Karriere ausbaust, kochen lernst, deine Schönheit pflegst, deine geistige Gesundheit erhältst, lernst, die guten von den schlechten Männern zu unterscheiden – da vergeht nun mal die Zeit. Und so habe ich eben vergessen, zu heiraten. Und natürlich (!) Kinder zu kriegen. Für einen Mann vom Balkan müsste ich wahrscheinlich auch gleich einen Jungen fabrizieren, damit er mich nicht aus seinem Haus wirft. Und wahrscheinlich müsste ich auch etwas Zeit für die Dressur des Mannes einplanen, denn er ist ja schließlich das Oberhaupt der Familie, und ich bin es gewöhnt, mein eigenes Haupt zu haben.

Ich habe schon vor langer Zeit aufgehört, mir meinen Mister Right auszumalen. Jetzt hat sich jeder in einen Mister Maybe verwandelt. Und alle arbeiten fleißig daran, sich diesen Status zu erhalten. Ich suche keinen Prinzen, aber es wäre nicht schlecht, wenn er noch alle Zähne und ein paar Ziele im Leben hätte. Er muss nicht vor Geld übergehen, aber auch nicht vor Kilos. Ich suche jemanden, mit dem man einen Dialog führen kann, aber Liebe wäre auch nicht verkehrt. Wahrscheinlich bin ich einfach altmodish. Vielleicht wäre es einfacher, wenn ich nur einen Sponsor suchen würde. In der Zwischenzeit werde ich meinen Titel als “Unverheiratete” polieren. Vielleicht geht diese “Demenz” auch noch vorbei, und ich denke daran, das mit einer spektakulären Hochzeit zu erledigen – die lieben Cousins werden auf jeden Fall alle eingeladen!

Sandra Udavača / KOSMO

Die Leiden des jungen Jugos


8 Tipps für den Schwabo-Schwiegersohn

Balkanci feiern anders - 5 Tipps für die Balkan-Party

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook