WIRTSCHAFT 30.04.2014

Sparkurs: bauMax schließt in Kroatien

Die angeschlagene Baumarktkette bauMax wird schrittweise alle Standorte in Kroatien, Bulgarien, Rumänien und der Türkei schließen.

Bei einer Vorstandssitzung diese Woche wurde ein Restrukturierungsplan beschlossen, der die verlustbringenden Länder Türkei, Rumänien, Bulgarien und Kroatien betrifft. Die Umsetzung soll schon in den nächsten Monaten passieren.

"Unser Ziel ist es, bis 2016 ein kerngesundes Unternehmen aufzubauen, aus diesem Grund müssen wir uns von jenen Standorten trennen, die die größten Verluste bringen. Auch die Abgabe von Standorten bzw. ganzen Standortgruppen ist für uns vorstellbar. Das heißt, wir setzen heuer die wesentlichen Weichenstellungen für die zukünftige positive Entwicklung von bauMax", erklärte CEO Michael Hürter.

Der Schwerpunkt soll in Zukunft vor allem auf den gewinnbringenden Ländern liegen: Österreich, Tschechien und Slowakei.

KOSMO-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren:
XXXLutz expandiert in Kroatien
Ikea erobert Kroatien
UNIQA mischt in Serbien und Kroatien mit

Lesen Sie mehr aus der WIRTSCHAFT

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook