SKANDAL 12.12.2014

Skandal: Serbische Pop-Sängerin gibt sich als Spar-Direktorin aus

Mega-Skandal in Serbien: Die dortige Popsängerin Maja Nikolić will mit dem Image der österreichischen Handelskette Spar Millionen verdienen.

Dabei handelt es sich – wie die Tageszeitung Blic berichtet - um einen „offensichtlichen Betrug“: Nikolić hat ein Unternehmen unter dem gleichen Namen in Serbien registriert und stellt sich als Generaldirektorin der österreichischen Handelskette für Serbien vor.

8.000 Euro für Spar-Logo

Auf einer Webseite, welche das Franchise-Unternehmen bewerben soll, behauptet sie, dass Spar in den nächsten fünf Jahren in Serbien 12.000 Filialen mit 120.000 Arbeitnehmern eröffnen wird. Für die Verwendung des Logos der österreichischen Handelskette verlangt sie von ihren Franchisenehmern 8.000 Euro. Mit der Marke Spar will die Sängerin insgesamt in den nächsten fünf Jahren 96 Millionen Euro verdienen.

Serbisches Handelsministerium distanziert sich

„Mit dem Kopieren der österreichischen Handelskette will Nikolić die Öffentlichkeit mit dem Namen einer weltbekannten Marke täuschen“, schreibt die serbische Tageszeitung. Dass es sich um Betrug handelt, bestätigt ebenso die Tatsache, dass in den Unternehmen von Maja Nikolić bis jetzt nur eine  Person angestellt ist. Obwohl sie auf ihrer Webseite mit der „Empfehlung des serbischen Handelsministeriums“ für ihr Franchise-Unternehmen wirbt, hat sich das gleiche Ministerium von Nikolić distanziert: „Wir hören zum ersten Mal davon“.

KOSMO-Redaktion

Wettkandal in Österreich: Kuljić verhaftet

Erste Korruptionspartei im Kosovo gegründet

Kroatien: Ex-Premier Sanader aus Gerichtssaal geworfen

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook