TERROR 17.03.2015

Serbische Ärzte vom IS entführt

© zVg.
Der sog. Islamische Staat hat in Lybien 20 internationale Ärzte entführt, unter denen befindet sich auch eine unbekannte Zahl der serbischen Staatsbürger.


Die Entführung fand gestern im Ibn-Sina-Spital in der lybischen Küstenstadt Sirt statt. Mitglieder des sog. Islamischen Staates griffen das Spital an, rund 30 bewaffnete Soldaten nahmen dabei das medizinische Personal nach Tripolis mit. Die meisten Entführten stammen aus den Philippinen, unter ihnen befinden sich aber auch ukrainische, indische und serbische Staatsbürger.

Serbiens Außenministerium und der serbische Botschafter in Lybien wissen immer noch nicht, wie viele serbische Staatsbürger entführt sind. Laut Informationen aus der Botschaft von Bosnien-Herzegowina in Lybien befinden sich derzeit acht serbische Staatsbürger als medizinisches Personal in der Stadt Sirt, die letztes Jahr unter die Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat geriet.

KOSMO-Redaktion

Bosnien: ISIS-Flaggen im Salafistendorf

ISIL: Todesdrohungen an serbische Diplomaten in Syrien

Bosnien liefert Munition gegen IS

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook