PANORAMA 28.11.2014

Serbische Slava wird Weltkulturerbe

© zVg.
Erstmals wurde ein Brauch aus Serbien in die Liste der immateriellen Kulturgüter der UNESCO aufgenommen.


In serbisch-orthodoxen Familien gibt es den besonderen Brauch, die Schutzheiligen der jeweiligen Familie mit einem Fest, genannt Slava, zu feiern. Jede Familie hat ihren eigenen Schutzheiligen, der an einem bestimmten Tag im Jahr geehrt wird. Nun wurde dieser einzigartige Brauch von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Es ist der erste Brauch aus Serbien, das in die Liste der immateriellen Kulturgüter der UNESCO aufgenommen wurde.

„Die Aufnahme in diese Liste ist eine große Ehre für Serbien, aber auch ein Signal an die Mitgliedsstaaten, für die notwendigen Voraussetzungen sorgen, dass das immaterielle Erbe erhalten bleibt“, heißt es aus dem serbischen Ministerium für Kultur und Information.

Serbien hat sich 2010 vertraglich verpflichtet, für den Schutz des immateriellen Erbes zu sorgen. Neben der Slava wurde unter anderem auch der Brauch des Kreistanzes – das Kolo – von Serbien für die Aufnahme ins UNESCO-Weltkulturerbe nominiert. Darüber soll 2015 entschieden werden.

KOSMO-Redaktion

Made in Serbia: Die fünf stärksten Exportwaren Serbiens


Serbien: Rekord-Erfolg am Arbeitsmarkt

Serbisch-orthodoxe Kirche in Ottakring eröffnet

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook