KULTUR 23.02.2015

Serbische Architektur im Wiener Ringturm

© Wiener Städtische Versicherungsverein/APA-Fotoservice/Preiss
Das Ausstellungszentrum im Wiener Ringturm widmet sich noch bis zum 2. April der Architektur aus Serbien.


Die Schau spannt einen Bogen von den Wegbereitern moderner Architektur in den 1920er und 1930er Jahren bis hin zur Bauproduktion zwischen 1945 und 1980 – einer Epoche, in der die Moderne als „staatstragende Stilrichtung“ etabliert wurde. Die baulichen Spezifika im sozialistischen Jugoslawien werden anhand zahlreicher Architekturbeispiele und Personenportraits herausgearbeitet, einige Beispiele der zeitgenössischen Szene stellen die Verbindung zur Gegenwart her.

Starker Einfluss aus Österreich

Architektur im akademischen Sinne entwickelte sich in Serbien im Zusammenhang mit der Industrialisierung, die in Serbien gegen Ende der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einsetzte. Insbesondere im sogenannten zentralserbischen Industriegürtel war die Urbanisierung sehr stark durch österreichische und deutsche Unternehmen geprägt.

Kuratiert wird die Ausstellung im Wiener Ringturm (Schottenring 30) von Adolph Stiller und Bojan Kovačević. Die Ausstellung läuft vom 18. Februar bis 2. April 2015 von Montag bis Freitag 9:00 bis 18:00 Uhr bei freiem Eintritt.

KOSMO-Redaktion

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook