HANDBALL 01.08.2014

Serbien will kroatischen Trainer Lino Cervar

© zVg.
Červar zeigt in einer ersten Reaktion Interesse an der Zusammenarbeit mit der serbischen Handballnationalmannschaft. Die realen Chancen dafür werden als gering eingeschätzt.


Lino Červar hat der kroatischen Handballnationalmannschaft die meisten Trophäen verschafft war zuletzt für einen Trainerposten in Hamburg im Gespräch. Nun äußerte Velimir Marjanović, Präsident des Serbischen Handballverbands, den Wunsch, ihn auf der serbischen Trainerbank zu sehen.

 „Lino Červar ist ein guter Freund, mit dem ich oft in Kontakt bin“, sagte Marjanović. „Ich würde ihn gerne auf unseren Trainerbank sehen. Ich bin fest überzeugt, dass er sehr gute Ergebnisse liefern würde“, so Marjanović, der gleichzeitig zugab, dass die Chancen dafür sehr gering seien. Červar ist einer der bestbezahlten Trainer und wäre für die serbische Mannschaft kaum leistbar.

Lino Červar sagte dazu, dass er sich geehrt fühle, dass man ihn als Trainer wünscht. „Serbien hat eine ausgezeichnete Mannschaft, aber ich weiß nicht, ob diese Idee derzeit durchführbar ist“, sagte Červar. „Ich zweifle nicht daran, weil ich Kroate bin – ich bin ein Profi und stamme aus Istrien, das man als kleines Jugoslawien bezeichnete. Ich hätte kein Problem damit, in Serbien zu arbeiten.“

Červar wäre nicht der erste Kroate, der die serbische Handballnationalmannschaft trainiert. Vor ihm saß bereits Sead Hasanefendić in den Jahren  2010 und 2011 auf der serbischen Trainerbank. Hasanefendić wurde im serbischen Novi Sad geboren und hat heute die kroatische Staatsbürgerschaft.

KOSMO-Redaktion

Handball: Balkan-Mannschaften im Spitzenfeld


Kroaten sind die teuersten Fußballer vom Balkan

Bosnien erstmals für Handball-WM qualifiziert

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook