WIRTSCHAFT 25.03.2015

Serbien bekommt 100 Millionen Dollar von Weltbank

© zVg.
Der Weltbank-Kredit an Serbien ist mit Forderungen nach umfassenden Reformen und Privatisierungen verbunden.


Die Weltbank gab bekannt, dass sie Serbien einen Kredit in Höhe von 100 Millionen Dollar (88 Millionen Euro) genehmigte. Mit dem Geld sollen dringend notwendige Strukturreformen in Serbien gefördert werden. Das bestätigte ein Sprecher der Weltbank gestern in Washington.

Mit diesem Kredit sind Forderungen nach der Privatisierung von 514 staatlichen Unternehmen in Serbien verbunden. Alleine im Jahr 2013 haben diese Firmen einen Verlust von 690 Millionen Euro geschrieben. „Diese Firmen stellen ein Hindernis auf dem Reformweg Serbiens dar“, heißt es aus der Weltbank. „Serbien darf diese Reformen nicht länger hinauszögern“, sagte Ellen Goldstein, Direktor der Weltbank in Südosteuropa.

KOSMO-Redaktion

Österreich kauft serbisches Stahlwerk

Serbien: 188 staatliche Firmen in Konkurs

Telekom Austria prüft Investitionen in Serbien

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook