MAKABER 23.04.2015

Serbien: Kleidung von Leichen verkauft

© istockphoto.com
In Serbiens Second-Hand-Läden findet sich immer wieder Kleidung aus giftigen Materialien oder sogar von Toten.


Die serbische Tageszeitung Kurir berichtete über zahlreiche Missstände beim Verkauf von gebrauchter Kleidung in Serbiens Second-Hand-Läden. Unter anderen wird sogar Kleidung zum Verkauf angeboten, die von Verstorbenen stammt oder aus gesundheitsschädlichen Materialien gefertigt ist. Darüber hinaus wird auch über den Missbrauch von Kleiderspenden berichtet.

Gefährliche Praktiken

„Die Kleidung in den Second-Hand-Läden stammt vielfach auch aus Beständen von humanitären Hilfslieferungen. Oft endet diese Kleidung nicht dort, wo sie ankommen sollte, sondern wird irgendwo zum Verkauf angeboten“, erklärt  Milorad Vasiljević von der serbischen Wirtschaftskammer. Er sieht in den Praktiken viele Händler eine Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung.

Von Krise dazu getrieben

Hintergrund ist die anhaltenden finanzielle Krise, die zahlreiche Bürger Serbiens dazu zwingt, auch bei den notwendigsten Dingen das Alltags harte Sparmaßnahmen einzuhalten.

KOSMO-Redaktion

Rassismus in der Wiener Bim: „Du schwarze Drecksau“

The Makemakes besuchten Bojana Stamenov in Belgrad


26 Bosnier bei Kriegen im Ausland umgekommen

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook