PANORAMA 13.10.2014

Serbien: Ebola-Panik war Falschmeldung

© zVg.
Medienberichte, wonach 700 Personen in Serbien wegen Ebola-Verdachts unter Quarantäne stehen, wurden von der WHO dementiert.

Die Panik-Meldung war am vergangenen Wochenende durch zahlreche Medien gegangen. Nachdem es kürzlich in Madrid den ersten bestätigten Eboloa-Fall gegeben hatte, und einen unbestätigten Todesfall in Mazedonien, wurde gemeldet, dass in Serbien 700 Menschen unter Quarantäne gesetzt wurden. Diese Meldung wurde heute von offizieller Seite richtiggestellt: In Serbien habe es bisher keinen einzigen Fall von Ebola gegeben, ebenso sei bisher niemand wegen Ebola-Verdachts unter Quarantäne gesetzt worden. Das sagte heute Miljana Grbić, die Leiterin des Büros der Weltgesundheitsorganisation WHO in den serbischen Medien.

„In Serbien gibt es keinen Raum für eine Panik. Es hat weder einen Ebola-Fall, noch eine Quarantäne gegeben. Serbien befolgt wie alle Länder Europas die WHO-Richtlinien“, so Grbić. Eine mögliche Ausbreitung des Ebola-Virus in Europa kann Grbić trotzdem nicht ausschließen. Grund zur Sorge gebe es derzeit aber nicht.

KOSMO-Redaktion

Bosnier entwickelt Ebola-App


Ebola-Verdacht in Kroatien: 18 Personen werden überwacht

Vucic: „Österreich hat Serbien mehr geholfen als Russland“

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook