POLITIK 03.06.2014

Schweden hilft Balkan mit 400 Millionen für EU-Beitritt

© zVg.
Mit einem Fonds von 400 Millionen Euro will Schweden vier Ländern des Westbalkans bei den Vorbereitungen auf ihren EU-Beitritt helfen.

Der schwedische Botschafter in Bosnien-Herzegowina, Fredrik Schiller, gab gestern bekannt, dass sein Land insgesamt 400 Millionen Euro Unterstützung für vier Länder des Westbalkan freigeben wird. Mit dieser finanziellem Fonds sollen dringend notwendige Strukturreformen in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Serbien ermöglicht werden. Der Fonds soll zwischen 2014 und 2020 ausgezahlt werden. Mit dem Geld sollen Verwaltung, Gerichte und Menschenrechte in den betroffenen Ländern auf EU-Standards gebracht werden.

Schiller sagte, dass auch auf die Schäden, die durch das Hochwasser in Bosnien-Herzegowina und Serbien verursacht wurden, Rücksicht genommen werden wird. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung schätzt das Ausmaß der Schäden alleine in Serbien auf zwei Milliarden Euro. In Bosnien-Herzegowina wird der Schaden auf 1,3 Milliarden geschätzt.

KOSMO-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren:

Zagreb und Graz wollen bei EU-Projekten zusammebarbeiten

EU-Parlamentspräsident: "Wir müssen den Hochwasseropfern rasch helfen!"

EU-Hilfe: Eine Milliarde für Serbien

LESEN SIE MEHR AUS DER POLITIK

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook