POLITIK 11.06.2015

Russisches Veto gegen Srebrenica-Resolution

© zVg.
Eine geplante UNO-Resolution über einen internationalen Völkermord-Gedenktag für die Opfer von Srebrenica könnte am russischen Veto scheitern.

Im Vorfeld des 20. Jahrestags des Srebrenica-Massakers bemüht sich Großbritannien mit Unterstützung der USA und der Niederlande um eine UN-Resolution, die den 11. Juli zum Internationalen Völkermord-Gedenktag erklären soll. Wie mehrere serbische Medien berichten, könnte die  geplante UNO-Resolution durch ein Veto Russlands verhindert werden, sollte Belgrad Moskau darum bitten. Serbiens Behörden waren bisher nicht bereit, die Meldung zu kommentieren.

Spannungen vor Jahrestag


Der bevorstehende Jahrestag, an dem der 8.000 ermordeten Menschen in Srebrenica gedacht werden soll, sorgt derzeit für Spannungen in Bosnien-Herzegowina und Serbien. Anfang der Woche gab Milorad Dodik, Präsident des bosnischen Landesteils Republika Srpsak, bekannt, dass er nicht an den Gedenkfeiern teilnehmen werde (siehe KOSMO-Bericht). Auch Serbiens Präsident Tomislav Nikolić schloss einen Besuch aus. Premierminister Vučić äußerte sich bisher nicht über seine Pläne.

KOSMO-Redaktion

Srebrenica: Großbritannien will weltweiten UN-Gedenktag

Dodik nimmt nicht an Srebrenica-Gedenken teil

Bosnien: Erstmals Srebrenica-Gedenken in Republika Srpska

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook