INTERVIEW 17.02.2015

Rock me, Rambo Amadeus!

© zVg.
Der legendäre Musiker Rambo Amadeus tritt am 21. Februar im Club Replugged (Lerchenfelderstraße 23) auf. In unserer Printausgabe haben wir versehentlich ein falsches Konzertdatum angegeben. Hiermit entschuldigen wir uns bei Rambo und dem Publikum für den Fehler und bringen die Antworten auf einige Fragen, die wir Rambo vor seinem Konzert gestellt haben.


KOSMO: Du trittst mit Unterstützung zweier Winnetous auf. Wer sind deine Kollegen?


Rambo Amadeus: Die Band heißt eigentlich „Rambo Amadeus, Two Winnetous & One More“. Vojno Dizdar spielt Keyboard, Miroslav Tovirac Bass, Saša Ranković Schlagzeug.

Früher warst du der „Welt-Mega-Zar“, jetzt bist du der „Welt-Kilo-Zar“. Wie ist es zu dieser Änderung der Maße gekommen und was will sie uns sagen?

Der Homo Sapiens muss sich von zwei Fehlern befreien, die den ganzen Planeten verseuchen: vom Streben nach Besitz und vom Streben nach Prahlerei und Luxus. Die Reduzierung von Titeln um das Tausendfache ist ein symbolischer Akt, der Bescheidenheit.

Du bist viel auf Tour – wie verkraftest du das Reisen?

Ich versuche für meine Arbeit so wenig, wie möglich zu reisen. Ich verbinde immer drei bis vier Auftritte zu einer Serie und das etwa zehnmal im Jahr. Mehr würde ich weder wollen, noch können. Auf den Reisen mag ich die Auftritte und die verschlafenen Morgende, ohne Hektik, wenn ich im Hotelbett liege und das als Arbeit gilt.

In Wien bist du Stammgast – welche Assoziationen verbindest du mit der Stadt?

Ein Stammgast bin ich nichtg gerade, obwohl ich gerne einer wäre. Es gibt viele Assoziationen, aber die erste ist das Denkmal für die große Pestepidemie, die die Stadt im Mittelalter heimgesucht hat. Ein Meisterwerk, das das ganze Drama, das sich da abgespielt hat, gut vermittelt. Wien ist eine Stadt der Architektur und man denkt und verhält sich zwischen all diesen wunderschönen Fassaden mit Sicherheit eleganter.

Woran denkst du, wenn du das Wort „Gastarbeiter“ hörst?

An einen analphabetischen Arbeiter, der im Keller irgendeines Gebäudes lebt und arbeitet und niemals auf die Straße herauskommt. Einen qualifizierten Meister, Ingenieur oder Arzt würde ich niemals mit diesem Ausdruck verbinden.

Hast du eine kurze Nachricht, eine Botschaft für dein Wiener Publikum?

Kommen Sie, kaufen Sie eine Karte und füllen Sie den Club! Es wird Ihnen sicher besser gefallen als Sie denken. Bringen Sie Ihre österreichischen Freunde mit, zeigen Sie ihnen etwas aus Ihrem Land, auf das Sie stolz sein können.

Interview: Uroš Miloradović / KOSMO

Wir verlosen 2x2 Karten für das Konzert am 21. Februar im Club Replugged. Einfach Mail an gewinnspiel@kosmo.at schicken und gewinnen. Betreff: RAMBO AMADEUS.



Divlje Jagode: Harte Rocker mit weichen Herzen

Edo Maajka: "Viele Bosniaken haben mich enttäuscht"

Božo Vrećo: „Sevdah weckt die Frau in mir“

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook