Erfolgreiche Unternehmer 04.12.2013

Der Fußballkönig von Ottakring

© KOSMO / Radule Božinović
Das Geschäft „Rado Sport“ in der Ottakringer Straße in Wien kennen und schätzen nicht nur Menschen aus der Community. Wir haben den Besitzer Radomir Tomaš besucht.


In dem modern ausgestatteten Geschäft „Rado Sport“ in der Ottakringer Straße hängen nebeneinander die Dressen der bekanntesten Fußballclubs des Balkan wie Crvena Zvezda, Dinamo Zagreb oder Partizan Belgrad. Hier sind auch die Farben der großen österreichischen und europäischen Clubs, die Trikots der Nationalmannschaften, aber auch alle übrigen Fußballartikel der bekanntesten Hersteller vertreten.

 „Wir haben uns auf Fußballausrüstung spezialisiert, und in dieser Branche gehören wir zu den erfolgreichsten Freihändlern in Österreich“, erzählt Radomir Tomaš, Besitzer von „Rado Sport“, das derzeit zwölf Mitarbeiter beschäftigt. Neben den Fußballartikeln gibt es natürlich auch Ausrüstung für andere Sportarten, wie Handball und Volleyball zu kaufen.

Die Balkanstraße

In der Ottakringer Straße führt Radomir Tomaš sein Geschäft schon seit 20 Jahren und hat niemals schlechte Erfahrungen gemacht. Im Gegenteil betont er, dass man in dieser Straße am besten sieht, wie Menschen  trotz gewisser Unterschiede gut miteinander leben können.
 “Alle Fußballfans kennen uns, wir sind mit den Besitzern der Lokale befreundet. Ich erinnere mich an die schweren Zeiten in den Neunzigern, als die Menschen trotz all der Probleme, die uns ja allen bewusst sind, hier normal geblieben sind. Bei uns im Geschäft ist niemals irgendetwas Unangenehmes passiert, denn zu uns sind immer nur Fußballfans gekommen“, erklärt Rado die Mentalität seiner Kunden. „Es freut mich besonders, dass, wenn zum Beispiel die kroatische Nationalmannschaft spielt, die Spiele auch in den Lokalen von serbischen Inhabern angeschaut werden und umgekehrt”, meint Radomir.

Ein Leben für den Fußball

Radomir Tomaš hat viele Jahre aktiv Fußball gespielt. Er begann in seiner Heimatstadt Prijedor. Die ersten Fußballschritte hat er beim OFK Prijedor gemacht, wo er als Linksaußen gespielt hat. Das war in der dritten Liga des ehemaligen Jugoslawien. Aus dieser Liga sind später einige bekannte Fußballnamen hervorgegangen wie Ivcia Vastić, mit dem Radomir auch befreundet ist.

Als junger Mann, kurz nach seiner Rückkehr aus dem Militärdienst 1989 entschied er sich, nach Wien zu gehen, wo seine Schwestern lebten“, erzählt Radomir Tomaš. „Ich habe in mehreren österreichischen Regionalligaclubs gespielt und war überzeugt, ich würde im Fußball Karriere machen. Aber irgendwann, mit 26 Jahren, habe ich begriffen, dass ich es nicht bis auf den Gipfel schaffen würde.  Bis 2000 habe ich weiterhin aktiv Fußball gespielt, aber 2004 habe ich die Fußballschuhe endgültig an den Nagel gehängt“, erinnert sich der ehemalige Fußballer.

Die Familie ist unsere Stärke

Seine Frau Jasna lernte Radomir 1991 kennen. Es dauerte nicht lange, bis sie ihre gemeinsamen Interessen und Wünsche erkannten und entschieden, zusammen durchs Leben zu gehen.

 „Auch nach so vielen gemeinsamen Jahren denke ich, dass unsere Begegnung, unser gemeinsames Leben und die Arbeit das Beste sind, was uns passieren konnte. Wir verstehen uns ohne viele Worte, funktionieren im Geschäft hervorragend zusammen, und auch unser Familienleben kommt nicht zu kurz. Wir haben einen dreizehnjährigen Sohn, Aleksandar, der ein guter Schüler ist. Wir alle spielen hobbymäßig Tennis, denn der Sport ist für uns ein zusätzliches und untrennbares Bindeglied“, sagt Radomir, den die Wiener auch gerne Rado nennen.

Das Ehepaar Tomaš ist den modernen Geschäftstrends gefolgt und hat auch einen Online-Verkauf gestartet. Ihr exklusives Sortiment macht das möglich.  “Immer mehr Menschen in Europa bestellen Dressen über das Internet. Wir haben einen Vertrag mit Puma, der die Dressen für die Clubs und Nationalmannschaften auf dem Balkan, aber auch für Real, Barcelona, Bayern und andere produziert, sodass wir sie direkt von ihnen bekommen. Bald erwarten wir auch die Trikots der bosnisch-herzegowinischen Nationalmannschaft, und damit wird unser Angebot komplett”, erklärt unser Gesprächspartner.

Zusammenarbeit mit der österreichischen Nationalmannschaft

Neben dem Verkauf betreibt “Rado Sport” auch Textildruck. Es gibt kaum einen Sportclub in Österreich, mit dem sie in diesem Bereich noch nicht zusammengearbeitet haben. “Schon seit zwei Jahren machen wir den kompletten Druck auf der Ausrüstung der österreichischen Fußballnationalmannschaft. Das heißt, wir bekommen von Puma die Dressen, Trainingshosen, Jacken und alles andere, und was die Mannschaft braucht, und wir drucken die Nummern, Namen, Sponsoren etc. darauf. Manchmal haben Firmen wie wir einen Vorteil gegenüber den Großen, denn sie können schneller reagieren, wenn es darum geht, einen Auftrag anzunehmen. Wir sind schnell, effizient, haben akzeptable Preise, und Qualität ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Manchmal bedrucken wir auch Arbeitsbekleidung, aber Fußball steht ganz groß an erster Stelle”, betont Radomir und zeigt uns Kleidungsstücke für die österreichische Nationalmannschaft.

Vera Marjanović / KOSMO

Lesen Sie diesen Artikel auf Bosnisch/Kroatisch/Serbisch in unserer aktuellen KOSMO-Ausgabe (Nr. 49. 12/2013).

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook