SERBIEN 16.03.2015

Serbien: kontroverser Bischof abgewählt

© zVg.
Die Serbisch-Orthodoxe Kirche hat letzte Woche den kontroversen Bischof (Episkop) Filaret abgewählt. Es werden weitere personelle Konsequenzen befürchtet.


In der Serbisch-Orthodoxen Kirche brodelt es. Eine kirchliche Kommission prüft derzeit das Verhalten mancher Bischöfe, an deren Spitze sitzen der westamerikanische Episkop Maksim sowie die Bischöfe Teodosije vom Kosovo und Hristozom aus Bijeljina (Bosnien-Herzegowina).

Am letzten Wochenende hat der Bischof von Mileševa Filaret sein Amt niedergelegt, der neue vorübergehende Episkop ist Joanikije. Grund für Filarets Ablösung war sein problematisches Verhalten. Filaret wurde finanzieller Machenschaften sowie der Promiskuität bezichtigt. Laut der serbischer Tageszeitung Blic könnte der nächste Ablösekandidat der Episkop von Kanada Georgije sein. Auch ihm werden finanzielle Machenschaften und Promiskuität vorgeworfen.

KOSMO-Redaktion

Papst Franziskus im Juni in Sarajevo

Bosnien: Imam niedergestochen, weil er Dischihadismus kritisierte

Bosnien: Muslime bestatten serbisch-orthodoxen Nachbarn

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook