SPORT 23.02.2015

Unruhen beim serbisch-albanischen Derby: "Eine Schande"

Am Wochenende kam es zu Fan-Unruhen beim Fußballspiel SC Kaiserebersdorf Srbija 08 gegen SV Albania in der 2. Wiener Landesliga. Der SV Albania siegte mit dem Ergebnis von 2:1.

Beim albanisch-serbischen Fußballduell in Wien musste die Polizei auf der Tribüne der serbischen Fans eingreifen, nachdem einige von ihnen wiederholt pyrotechnische Gegenstände auf das Spielfeld geworfen hatten. Gegenseitige nationalistische Provokationen dominierten die Atmosphäre im Stadion: So zeigten manche Fans immer wieder die Flagge der UČK und mehrere von Großalbanien, während manche serbische Fans immer wieder mit Hassparolen und nationalistischen Liedern provozierten.

"Unbekannte Gesichter"

Enttäuscht zeigt sich Srđan Stokić, Präsident von SC Kaiserebersdorf Srbija 08, im heutigen Telefongespräch mit KOSMO: „Es waren Personen auf unserer Tribüne, die wir vorher bei Spielen von unserer Mannschaft nie gesehen haben. Darum finde ich es schade, dass solche Leute ein schlechtes Licht auf uns Serben, den Fußball und auf unseren Klub werfen“, sagte Stokić.

„Wir waren uns bewusst, dass es sich um ein Risikospiel handelt. Deswegen hatten wir bereits am 2. Februar ein Treffen beider Klubleitungen mit der Wiener Polizei. Ich bin natürlich traurig, dass die pyrotechnischen Gegenstände von unserer Tribüne kamen“, fügt Stokić hinzu.

Umarmung statt Hass
 
Er betont, dass die beiden Klubleitungen sowie die Fußballspieler mit ihrem Verhalten vor und während dem Spiel zeigen wollten, „dass sie nichts mit Politik zu haben wollen“. „Der albanische Klubpräsident und ich haben uns umarmt, ebenso die Spieler. Aber leider konnten wir nicht verhindern, dass Provokateure zum Spiel kommen. Schade für den Fußball“, so Stokic abschließend.

Petar Rosandić / KOSMO-Redaktion

Albaner gegen Serben in Ottakring: WEGA musste ausrücken

Partizan-Fans sorgen für Rassismus-Eklat

Belgrad: 20.000 feiern mit serbischer Basketballnationalmannschaft

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook