BALKAN 25.03.2014

Papst-Denkmal in Sarajevo

© zVg.
Papst Johannes Paul II. bekommt erstmals ein Denkmal in Sarajevo.


Das Denkmal soll am 30. April, nur wenige Tage vor der geplanten Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II., vor der „Herz-Jesu“-Kathedrale in Sarajevo enthüllt werden. Das Projekt wurde bereits 2007 vom kroatischen Kulturverein Napredak und dem Erzbistum von Vrhbosna initiiert und soll ein Symbol des Friedens sein. Es soll nicht nur den Katholiken sondern allen gut gesonnenen Menschen in Bosnien-Herzegowina gewidmet sein, heißt es von Seiten der Initiatoren.

„Es gibt keine Land der Welt, in dem der Papst zu Besuch war, das ihm kein Denkmal errichtet hat“, sagte Vinko Puljić, Erzbischof von Vrhbosna bei einer Pressekonferenz zu dem Thema. Allein im Nachbarland Kroatien gibt es über zwanzig Denkmäler für den Papst, so Erzbischof Puljić.

Papst Johannes Paul II. hatte 1997 Sarajevo und 2003 Banja Luka besucht. In seinen Reden hatte der Papst 263 Mal Bosnien-Herzegowina erwähnt.

Das Denkmal in Sarajevo soll drei Meter hoch und aus Silumin, einer Silicium-Aluminiumlegierung, gefertigt sein. Die Kosten für das gesamte Projekt betragen 480.000 KM (ca. 245.000 Euro).

KOSMO-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren:

Papstbesuch in Sarajevo

Kroatisches Fernsehen: Millionen Kuna für religiöse Sendungen

Kroatien: Regierung bittet Kirche zur Kasse

Lesen Sie mehr aus dem PANORAMA

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook