GLÜCKSSPIEL 18.02.2015

Novomatic stellt in Bosnien mehr Automaten auf

© zVg.
Der österreichische Glücksspielkonzern Novomatic verlängert seine Verträge in Bosnien-Herzegowina um zehn Jahre und stockt die Zahl der Automaten auf.


Während in Österreich das kleine Glücksspiel am Automaten derzeit stark eingeschränkt wird (seit 1. Jänner ist es in Wien verboten), feiert der österreichische Glücksspielkonzern Novomatic in Bosnien-Herzegowina weiter Erfolge. Der bestehende Vertrag mit der staatlichen Lotterie LutrijaBiH und der Novomatic-Tochter Austrian Gaming Industries GmbH (AGI) wurde nun um weitere zehn Jahre verlängert. Zusätzlich zur Vertragsverlängerung soll auch die bisherige Beschränkung der Anzahl der Automaten aufgehoben werden. Bisher durften landesweit maximal 1.000 Video Lottery Terminals aufgestellt werden. Deren Zahl soll nun aufgestockt werden.

„Diese Vertragsverlängerung festigt nicht nur die langjährige Geschäftsbeziehung zwischen der bosnischen Lotterie und AGI, sondern ist auch ein weiterer Beweis für die erfolgreiche Zusammenarbeit Bosniens mit Österreich“, heißt es von AGI-Geschäftsführer Wolfgang Ebner.

KOSMO-Redaktion

Leitl: „Österreich vertraut in Balkanländer“


Telekom Austria prüft Investitionen in Serbien

Skandal: Serbische Pop-Sängerin gibt sich als Spar-Direktorin aus

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook