PEINLICH 24.04.2015

Nikolic wollte Scheich 50 Flaschen Schnaps schenken

Mit 50 Flaschen selbstgebrannten Schnapses wollte der serbsiche Staatspräsident den Scheich Bin Zayed „überraschen“.


Dass Alkohol im Islam strengstens verboten ist, scheint sich noch nicht überall herumgesprochen zu haben. Bei einem Besuch in den Vereinigten Arabsichen Emiraten trat Serbiens Präsident Tomislav Nikolić beinahe ins Fettnäpfchen. Er wollte dem Scheich Bin Zayed, mit dem Serbien wirtschaftliche Beziehungen unterhält, fünfzig Flaschen Schnapps aus seiner selbstgebrannten Hausmarke „Tomovača“ als Gastgeschenk überreichen. Wie die serbsiche Tageszeitung Blic berichtete, wurde diese grobe Peinlichkeit in letzter Sekunde verhindert.

Botschafter waren schockiert


Als Nikolić mit seiner Delegation in Abu Dhabi ankam, waren die Vertreter der örtlichen serbischen Botschaft von seinem geplanten Geschenk schockiert. Sie wiesen den Präsidenten darauf hin, dass ein solches Geschenk eine Beleidigung für den Gastgeber sein würde und verhinderten so das diplomatische Missgeschick. Hoffentlich lädt Nikolić den Scheich nächstes Mal nicht zum Schweinsbraten ein...

KOSMO-Redaktion

Serbien: Kleidung von Leichen verkauft

The Makemakes besuchten Bojana Stamenov in Belgrad

Rassismus in der Wiener Bim: „Du schwarze Drecksau“

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook