WIRTSCHAFT 05.08.2013

Neustart: JAT Airways wird Air Serbia

© zVg.
Die serbische staatliche Fluggesellschaft JAT wird in Air Serbia umbenannt. Weitere Umstrukturierungen mit Hilfe des neuen Partners Etihad Airways sollen folgen.

Eines der letzten Überbleibsel des alten Jugoslawien wird demnächst aus dem Alltag der Balkan-Reisenden verschwinden. Die traditionsreiche serbische (ehemals jugoslawische) staatliche Fluglinie JAT wird es bald nicht mehr geben. Das Unternehmen mit Sitz auf dem Nikola-Tesla-Flughafen in Belgrad soll in Zukunft unter dem Namen Air Serbia weitergeführt und komplett erneuert werden.

Die kürzlich bekannt gewordenen Verhandlungen mit Etihad Airways (Vereinigte Arabische Emirate) wurden vergangene Woche erfolgreich abgeschlossen. Etihad halten nun 49 Prozent der Airline, die restlichen 51 Prozent bleiben beim serbischen Staat. Mit einem Kredit in Höhe von 80 Millionen US-Dollar soll die Flotte erneuert und das Streckennetz überarbeitet werden.

Dringend notwendige Umstrukturierungen

Die Fluglinie hat eine lange Tradition auf dem Balkan. Sie wurde 1927 unter dem Namen Aeroput gegründet und flog seit 1947 als Jugoslovenski Aerotransport, ab den 1980ern als Yugoslav Airline. Derzeit besteht die Flotte aus 15 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren.

Die aktuelle Umstrukturierung des hochverschuldeten serbischen Staatsunternehmens kommt in einer Phase des langsamen Aufschwungs. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen erstmals seit 16 Jahren, mit 3,8 Millionen Euro, einen Gewinn. Laut Medienberichten hatten zuletzt auch schon die Air India und die russischen Aeroflot Interesse an einer Beteiligung gezeigt.

Ab Oktober 2013 soll Air Serbia zweimal täglich Paris, Athen, Wien und Zürich anfliegen. Auf dem Flugplan stehen neben regionalen Verbindungen wie Banja Luka (Bosnien-Herzegowina), Ljubljana (Slowenien) oder Sofia (Bulgarien) auch Flughäfen im nahen Osten, wie  Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate), Beirut (Libanon) oder Kairo (Ägypten).

KOSMO-Redaktion

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook