COMMUNITY 10.09.2014

Mister Sound

© KOSMO / Radule Božinović
Dubravko Novak ist ein Technik-Profi, der bei kaum einer Veranstaltung in unserer Community fehlen darf. KOSMO besuchte den gefragten Meister für Ton, Licht und Videoeffekte bei seiner Arbeit.


Kaum eine Veranstaltung unserer Community in Wien findet ohne ihn statt. Große Musikstars aus der Region des ehemaligen Jugoslawien kennen die Professionalität von Dubravko Novak schon seit Jahren und bestehen häufig darauf, dass Konzertveranstalter in ganz Europa nur seine Firma "Novak Audio" für den Sound engagieren.

„Mein erstes Engagement dieser Art liegt schon lange zurück, als ich eine Tournee von Miša Kovač begleitet habe“, erinnert sich Dubrovko, der seit 13 Jahren in Wien lebt.

Lange hat er mit der Tutti Frutti Band, mit Crvena Jabuka und mit Dino Dvornik zusammengearbeitet. Sechs Jahre lang hat er Dino Merlin als Technikfirma mit der Ausstattung und als Tontechniker auf allen Konzerten begleitet. „In den letzten Jahren habe ich auf fast allen großen Konzerten der Balkanstars in Wien gearbeitet“, betont der Technik-Virtuose aus Kroatien.

Mit 12 Jahren reparierte er Hausgeräte

Dubravko Novak war erst 12 Jahre alt, als er begann, für Bekannte in seiner Heimatstadt Dubrovnik defekte Radios und andere Haushaltsgeräte zu reparieren. Als er ins Mittelschulalter kam, entschied er sich für den Beruf des Radio- und Fernsehelektronikers. Parallel zur Schule machte er weiterhin Reparaturen und besserte so sein Taschengeld auf.

Das war auch die Zeit, als er begann, die ersten eigenen Verstärker zu konstruieren. „Immer, wenn jemand nach Deutschland fuhr, machte ich Listen von Teilen, die ich brauchte. Ich baute Verstärker für Soundanlagen, für Gitarren und Monitore und verkaufte sie. Auch wenn ich Autodidakt war, waren sie wie durch ein Wunder von hervorragender Qualität“, erzählt er immer noch begeistert.

Gleich als er 18 wurde, machte er den Führerschein und fuhr zum ersten Mal selbst nach München zum Einkaufen. Ungefähr  zu dieser Zeit begann er, Gitarre zu spielen und in verschiedenen Bands zu singen. „Wir traten auf Hotelterrassen auf und es passierte regelmäßig, dass die Verstärker, die ich gebaut hatte, verschwanden, obwohl sie kein bisschen repräsentativ aussahen. Die Fabrikprodukte, die die anderen Bandmitglieder verwendeten, wurden niemals gestohlen“, erzählt Herr Novak lachend.

Analoge Technik ist Pflicht


Dieser versierte Akustiker hat, wenn es um Tonqualität und die Technik geht, die zur Beschallung verwendet wird, klare Meinungen. Man kann sagen, dass er in dieser Frage konservativ eingestellt ist. „Ich weiß, dass die analoge Technik für einen guten Ton besser ist als die digitale, so wie die Musik von der CD niemals so warm und reich klingen kann wie die von Polyvinyl-Grammophonplatten. Wenn man einen Einröhrenverstärker, also einen analogen Verstärker, und einen digitalen der neuesten Generation nimmt und sie nach identischen Parametern einstellt, funktionieren sie gleich, aber sie ergeben einen Ton unterschiedlicher Qualität. Die Experten können nicht erklären, warum die ältere Technologie so volle, unverfälschte Töne ergibt“, unterstreicht Herr Novak.

Selbständigkeit ist Verpflichtung und Freiheit

Als er jung war, nahm Dubravko dreimal bei verschiedenen Firmen in Dubrovnik Arbeit an, aber zum Entsetzen seiner Eltern kündigte er alle drei Stellen. „Ich wollte selbständig sein und frei entscheiden können. Ich wusste, dass ich nicht untergehen würde, denn ich beherrsche mehrere Handwerke sehr gut und kann immer genug verdienen für ein anständiges Leben. Meine größte Ausgabe sind die ständigen Investitionen in neue Ausrüstung. Aber das ist notwendig, um im Wettbewerb auf dem Markt bestehen zu können. An die Rente denke ich noch nicht, denn ich bin ganz zufrieden, solange ich diese Arbeit mache, die ich liebe“, erzählt Dubravko zum Ende des Gesprächs mit KOSMO und verrät, dass er gerne ein bisschen mehr Freizeit hätte, die er mit seiner Familie verbringen könnte.

Vera Marjanović / KOSMO

www.novak-audio.com

Eine Marke erobert die Stadt

Gut, besser, Brajlovic!


Großes Kino für wenig Geld

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook