PANORAMA 27.11.2014

Mehr Zusammenleben: 35 Mischehen in Vukovar

Heuer waren im kroatischen Stadt Vukovar von 217 geschlossenen Ehen sogar 35 zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen. Das gegenseitige Vertrauen zwischen Kroaten und Serben wächst.

Am 19. November wurde zum 23. Mal der Opfer von Vukovar gedacht. Diese im Krieg schwer zerstörte Stadt ist ein Symbol des Leidens während des Kriegs in Kroatien. Nun scheint das Vertrauen in die Stadt wieder zurückzukehren. Dieses Jahr wurden in der ostkroatischen Stadt 217 Ehen geschlossen, 35 davon waren zwischen unterschiedlichen Ethnien. Die kroatische Tageszeitung Večernji list berichtet von einer kroatisch-serbischen Mischehe zwischen einem kroatischen Kriegssoldaten und einer serbischen Frau. Obwohl die Familien des Brautpaares am Anfang nicht glücklich waren, fanden sich letzendlich alle damit zurecht. Und wie bei multiethnischen Paaren oft der Fall ist, so war es auch hier – die Geburt des ersten Enkelkindes hat die Herzen erweicht.

Multiethnische Hochburg

Die Stadt Vukovar war vor dem Krieg eine Hochburg des multiethnischen Lebens. Sogar 22 unterschiedliche Volksgruppen lebten vor 1991 in der Stadt an der Donau. Mit dem blutigen Kroatienkrieg wurde dem multiethnischen Paradies ein brutales Ende gesetzt. Nach dem Krieg gilt Vukovar als eine ethnisch geteilte Stadt. Dort sind die meisten Institutionen nach wie vor entweder kroatisch oder serbisch – von den Kindergärten bis zu den Gaststätten.

KOSMO-Redaktion

Kroatiens Fußballverband verärgert wegen kyrillischer Schrift

Kroatien: Referendum gegen kyrillische Schrift abgelehnt

Kroatien: Mehrheit gegen Homo-Ehe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook