POLITIK 26.02.2014

Kurz zu Besuch in Serbien

© zVg.
Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz ist heute zu Gesprächen mit der serbischen Regierung in Belgrad eingetroffen.

Nach dem Gespräch mit dem serbischen Vizepremier Aleksandar Vučić sagte Kurz, dass Österreich Serbien auf dem Weg zur EU unterstützen wird. Dabei betonte er die Vielfalt an Beziehungen zwischen den beiden Ländern. „Österreich und Serbien sind nicht nur kulturell und wirtschaftlich verbunden, sondern auch menschlich, weil in Österreich etwa 300.000 Menschen serbischer Herkunft leben. Ebenso ist Österreich in Serbien der größte Investor“, so Kurz.

Vučić betonte nach den Gesprächen, dass Österreich für Serbien nicht nur ein Vorbild ist, sondern auch ein richtiger Freund. „Österreich ist einer der wichtigsten Partner von Serbien, nicht nur auf dem Weg zur EU, sondern auch als der größte Investor. Ich hoffe, dass Österreich uns auf dem Weg zur EU wie ein Freund zur Seite stehen wird, der uns auch auf unsere Schwächen und Fehler aufmerksam macht“, erklärte Vučić.

Der serbische Präsident Tomislav Nikolić äußerte in den Gesprächen mit dem österreichischen Außenminister seine Meinung, dass Serbien nun bereit ist, ein vollwertiges EU-Mitglied zu werden. Anlässlich des Gedenkens an den hundertsten Jahrestag des Ausbruches des ersten Weltkriegs, waren sich Nikolić und Kurz einig, dass beide Länder einer gemeinsamen und besseren Zukunft in Europa entgegensehen sollten. Die Vergangenheit der beiden Länder soll Österreich und Serbien nicht trennen, sondern vereinigen.

KOSMO-Redaktion

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook