POLITIK 18.06.2015

Kurz warnt vor Radikalismus in Bosnien

© Drago Palavra
Österreichs Außenminister befindet sich heute zu einem offiziellen Besuch in Bosnien-Herzegowina. Unter anderem trifft er dort den bosnischen Großmufti Husein Kavazović.

Vor seinem Bosnienbesuch heute warnte Sebastian Kurz vor "islamistischen Tendenzen" in diesem Balkanland. "Wir brauchen einen europäischen Islam und ein entschlossenes Vorgehen gegen Islamisten", wird Kurz von Medien zitiert. Kurz sprach in dem Zusammenhang vor einer verstärkten Einflussnahme aus Saudi-Arabien, die sich durch den Bau von Moscheen und Finanzierung von Imamen bemerkbar macht.

Neue Investitionen

Während seines Sarajevobesuchs sprach heute der österreichische Außenminister mit dem Vorsitzenden des bosnischen Ministerrats Denis Zvizdić und dem kroatischen Mitglied des Staatspräsidiums Dragan Čović. Im Gespräch mit Zvizdić wurde betont, dass immer mehr österreichische Unternehmen an Investitionen in Bosnien-Herzegowina interessiert sind. Österreich wird Bosnien-Herzegowina auf seinem europäischen Weg auch weiterhin unterstützen, sagte Kurz beim Treffen im Staatspräsidium. Der österreichische Außenminister wird auch mit dem Großmufti von Bosnien-Herzegowina Husein Kavazović sowie mit dem Erzbischof von Vrhbosna Kardinal Vinko Puljić sprechen.

KOSMO-Redaktion

Tagung in Wien: Der Islam gehört zu Österreich


Kurz will Familienbeihilfe für Ausländer kürzen

Oxonitsch gegen Ghetto-Klassen

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook