SERBIEN 27.02.2014

Kurz spricht mit serbischer Diaspora-Vertreterin

© zVg.
Am zweiten Tag seines Besuchs in Serbien traf sich Österreichs Außenminister Sebastian Kurz mit Slavka Drašković, Direktorin des Regierungsbüros für die Zusammenarbeit mit der Diaspora der Serben.


Laut Slavka Drašković, Direktorin des Regierungsbüros für die Zusammenarbeit mit der Diaspora der Serben, sind die serbischen Zuwanderer in Österreich die beste Verbindung zwischen Serbien und Österreich. „Was die Zahl der serbischen Diaspora in Europa betrifft, ist Österreich auf zweitem Platz, hinter Deutschland. Wien ist eigentlich die größte „serbische“ Stadt außerhalb Serbiens und danach kommt Chicago“, so Drašković.

Drašković kündigte die Gründung eines Integrationsbüros in der österreichischen Botschaft in Belgrad an, das über Ausbildung und Arbeit in Österreich informieren soll.

Bereits gestern hatte sich Kurz mit dem serbischen Vizepremier Aleksandar Vučić getroffen (siehe KOSMO-Bericht). Vučić betonte nach den Gesprächen, dass Österreich für Serbien nicht nur ein Vorbild ist, sondern auch ein richtiger Freund sei. „Österreich ist einer der wichtigsten Partner von Serbien. Ich hoffe, dass Österreich uns auf dem Weg zur EU wie ein Freund zur Seite stehen wird, der uns auch auf unsere Schwächen und Fehler aufmerksam macht“, hatte Vučić erklärt.

KOSMO-Redaktion

Mehr zum Thema

Kurz zu Besuch in Serbien

Sebastian Kurz: Schwerpunkt Westbalkan

Serbien: EU-Beitrittsverhandlungen gestartet


Lesen Sie mehr Nachrichten aus SERBIEN

Lesen Sie mehr Nachrichten aus der POLITIK

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook