FUßBALL-WM 2014 12.06.2014

Kroatiens Teamchef Kovac: "Wir können Brasilien stoppen!"

Wenn man nach den Worten des kroatischen Teamchefs Niko Kovač urteilt, wird seine Mannschaft heute dem Gastgeber Brasilien im WM-Eröffnungsspiel von Anfang an Schwierigkeiten bereiten.

„Wir wissen, wie wir die Brasilien-Stars wie Neymar stoppen. Brasilien soll sich um uns Gedanken machen, nicht wir um Brasilien“, sagte Kovač selbstbewusst. Bei der letzten Pressekonferenz vor dem Eröffnungsmatch reagierte Kovač auch auf die Aussage des brasilianischen Teamchefs Luiz Felipe Scolari, dass „er anstelle von Kovač keinen ruhigen Schlaf hätte“.

„Ich schlafe sehr gut. Ich hatte ein halbes Jahr Gelegenheit die Mannschaft von Brasilien genau zu studieren. Wir haben uns sehr gut vorbereitet und wir wissen, wie wir ihnen Probleme breiten können. Es gibt kein Aufgeben. Wir können heute ein historisches Resultat erzielen“, so Kovač.

Aufstellung bleibt geheim

Auch Dario Srna, der Kapitän der Mannschaft und einer der erfahrensten Spieler in der kroatischen Nationalelf, zeigte sich optimistisch. „Ich habe noch vor dem Abflug in Zagreb versprochen, dass wir es Brasilien trotz ihrer berechtigten Favoritenrolle nicht leicht machen werden. Alle Kroaten werden stolz auf uns sein“, sagte Srna.

Obwohl bei der Pressekonferenz des kroatischen Nationalteams optimistische Töne dominierten, wird Niko Kovač die Aufstellung bis zum Anpfiff nicht verraten. Während 62.000 Menschen das Spiel live im Stadion von Sao Paulo erleben werden, ist laut Prognosen des Weltfußballverbandes FIFA heute ein neuer Zuschauerrekord im TV zu erwarten: Eine Milliarde Menschen werden vor den TV-Bildschirmen das Duell Brasiliens und Kroatiens verfolgen.
 
KOSMO-Redaktion

Kochen für Kroatien

Kroatiens Fußballverband verärgert wegen kyrillischer Schrift

Countdown für die Fußball-WM

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook