POLITIK 17.03.2014

Kroatiens Premier in der Kritik

© zVg.
Der kroatische Premierminister Zoran Milanović ist derzeit wegen einer zweiwöchigen Auslandsreise in die Kritik der Medien geraten.


Gleich zwei Wochen nimmt sich der kroatische Premierminister Zoran Milanović für seine aktuelle Australien-Reise – was ihm prompt Kritik in seiner Heimat einbrachte. Medien kritisieren, dass die Reise des Premierministers keinen wirtschaftlichen oder politischen Nutzen für Kroatien hat. Auch in der Bevölkerung kommt der ausgedehnte Auslandsaufenthalt angesichts der schwierigen Wirtschaftslage nicht sehr gut an.

Derzeit soll im kroatischen Parlament das aktuelle Budget präsentiert werden. Das Fehlen des Premierministers wurde  gleich in mehreren Medien kritisiert. Die Tageszeitung Jutarnji list kommentierte etwa den Zeitpunkt als „vollkommen unverantwortlich“.

Die Wirtschaftskrise in Kroatien befindet sich derzeit auf einem Höhepunkt (siehe KOSMO-Bericht). Insgesamt ist die Zahl der Beschäftigten seit Beginn der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 um 216.000 Personen zurückgegangen. Auch für das laufende Jahr wird erwartet, dass Bruttosozialprodukt weiter schrumpft.

KOSMO-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren:

Kroatien: Wirtschaftskrise auf dem Höhepunkt

Kroatien droht ein Ärztemangel

EU vernachlässigt kroatische Sprache


Lesen Sie mehr aus der WIRTSCHAFT

Lesen Sie mehr aus der POLITIK

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook