WIRTSCHAFT 11.12.2014

Kroatien wird zum Gashafen Europas

© zVg.
Sechs Milliarden Kubikmeter Flüssiggas sollen über ein Gas-Terminal auf der Adriainsel Krk nach Europa verschifft werden.


Nach dem Ende des Gasprojekts South Stream stehen die Chancen gut für eine Alternative durch Kroatien. Die EU plant ein Terminal für Flüssiggas an der kroatischen Adriaküste, mit dem Europa von Russland unabhängiger werden möchte.

Das Konzept stammt schon aus den 1980er Jahren und wurde nun wieder reaktiviert. Auf der kroatischen Insel Krk soll nun ein Terminal entstehen über das Flüssiggas auf Schiffe verfrachtet wird, die es weitertransportieren. Geplant ist ein Gasumsatz von sechs Milliarden Kubikmetern im Jahr. Daneben soll auch mit der Erdölförderung in der kroatischen Adria begonnen werden.

"Kroatien hat das Potenzial, ein regionaler Energie-Hub zu werden", heißt es von US-Vizepräsident Joe Biden.

KOSMO-Redaktion

Russland droht Bosnien mit Sanktionen

Ukrainischer Gas-Mogul wird Serbe

Kroatien: Ikea um 50 Prozent billiger als in Österreich


Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook