EUROPÄISCHE UNION 05.05.2014

Kroatien hat nur Bruchteil der EU-Mittel bekommen

© zVg.
Kroatien konnte nach seinem EU-Beitritt nur 21,7 Prozent seiner potenziellen EU-Förderungen ausschöpfen.


Das jüngste EU-Mitglied Kroatien war beim Lukrieren von EU-Geldern bisher nicht sehr erfolgreich. Insgesamt 858 Millionen Euro an EU-Strukturförderung für die Jahre 2007 bis 2013 wären Kroatien zugestanden. Von diesem Geld hat das Land jedoch nur 21,7 Prozent ausgeschöpft. Das berichtete die kroatische Tageszeitung Jutarnji list in der vergangenen Woche. Im EU-Durschnitt werden 67 Prozent ausgeschöpft, Spitzenreiter ist Estland mit 85 Prozent.

Die Hälfte der kroatischen EU-Gelder bezieht sich auf den Zeitraum ab dem EU-Beitritt Kroatiens im Juli 2013. Kroatien hatte erst im April eine Akkreditierung bekommen, die für die Verwaltung der Mittel notwendig ist. Für den Zeitraum von 2014 bis 2020 stehen Kroatien potenziell 10,4 Milliarden Euro an EU-Förderungen zu.

KOSMO-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren:

Ölrausch in Kroatien

Sparkurs: bauMax schließt in Kroatien

Kroatien: Ausländische Investitionen 60 Prozent gesunken

LESEN SIE MEHR AUS DER POLITIK

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook