PANORAMA 28.10.2014

Kroatien: Rettung muss ab heute Maut zahlen

© zVg.
Die Ausweitung der Autobahngebühren auf Rettungsfahrzeuge stößt in Kroatien auf Kritik.


Wie die kroatische Autobahngesellschaft (HAC) bereits vor kurzem bekanntgab, wird die Mautpflicht seit dem heutigen Tag auch auf Rettungsfahrzeuge ausgeweitet. Vertreter der kroatischen Notfallmediziner (HZHM) kritisierten die Einführung der Maut in den kroatischen Medien. So sagte die HZHM, dass gerade bei Rettungsfahrzeugen jede Minute zählt, wenn es darum geht, das Leben von Patienten und Schwerverletzten zu retten. Jede Störung des automatischen Durchfahrtsystems an den Mautstellen könnte für die Patienten, die transportiert werden, lebensbedrohlich sein.

Erst am Freitag angekündigt

Besonders kritisiert wird die überraschende und kurzfristige Ankündigung der Mautpflicht. Die Nachricht über die Ausweitung der Autobahngebühren wurde erst am vergangenen Freitagnachmittag, dem 24. Oktober, bekanntgegeben, wodurch die Rettungsorganisationen vor vollendete Tatsachen gestellt worden seien.

Die Autobahngesellschaft gab bekannt, dass eine bevorzugte Behandlung von Rettungsfahrzeugen nicht gesetzlich vorgeschrieben sei und die Einhebung der Maut wie vorgesehen aufgenommen wird.

KOSMO-Redaktion

Kroatien: 80 Prozent wollen ins Ausland

Schweizer Bank verklagt Kroatien wegen Staatsschulden

Zagreb: Bürgemeister Bandic wegen Korruption verhaftet

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook