BALKAN 09.01.2014

Kroatien: Priester veruntreute Millionen?

© zVg.
Šime Nimac, ein kroatischer Priester aus dem Örtchen Baška voda, soll 9,8 Millionen Kuna (1,2 Millionen Euro) veruntreut haben. Heute begann der Prozess vor dem Gericht in Split.


Laut der Anklageschrift hat Šime Nimac – ohne die Zustimmung der kirchlichen Behörden – ein Grundstück im Besitz der Kirche in Baška voda um 9,8 Millionen Kuna verkauft. Allerdings weiß bis heute keiner, wohin die Gelder aus dem Verkauf geflossen sind. Auf der Anklagebank ist neben dem Priester auch die Bänkerin Jasmina Bilonić, die der Anstiftung beschuldigt ist. Sie soll laut Anklageschrift zwei Millionen Kuna aus dem Verkauf des Grundstücks eingenommen haben.

Laut Berichten des kroatischen Nachrichtenportals Index.hr, hat sich der Priester im letzten Jahr einen neuen VW Passat CC gekauft, während Bilonić im letzten Sommer mit ihrer neuen Yacht auf der kroatischen Küste urlaubte.

Željko Ćapin, der Anwalt der Pfarre in Baška voda, verlangte gleich am ersten Prozesstag eine komplette Sperre aller Konten, die von Nimac und der Bänkerin verwendet werden. In den weiteren Prozesstagen kommt es zur Einvernahme von wichtigen Zeugen. Dabei wird auch Marin Barišić, der Erbzischof von Split und Makarska, vor Gericht erscheinen.

KOSMO-Redaktion

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook