SCHON GEWUSST…? 02.04.2015

Kroatien: Heimat der Krawatte

© istockphoto.com
Die Krawatte ist aus der heutigen Mode nicht wegzudenken. Viele wissen nicht, dass sie ursprünglich in Kroatien entstand...


Wenn wir über Männermode sprechen, ist es fast unmöglich, ein Kleidungsstück unerwähnt zu lassen, das bereits seit Jahrhunderten in aller Welt verbreitet ist und dessen Popularität keineswegs nachlässt. Es handelt sich natürlich um die Krawatte: Nicht nur, dass sie heute im Kleiderschrank keines halbwegs ernsthaften Geschäftsmannes fehlen darf: Man sieht sie auch auf jeder Taufe, Hochzeit, Familienfeier, Angelobung... Ob ihre Träger in aller Welt wissen, dass eigentlich Kroatien die Heimat dieses berühmten Accessoires ist?

Symbol der Liebe


Alles hat mit dem Brauch begonnen, dass verliebte Mädchen im 17. Jahrhundert, wenn sie die kroatischen Soldaten beim Auszug auf ferne Schlachtfelder verabschiedeten, ihren Geliebten Tücher umbanden, und zwar auf eine damals ganz neue Weise. Sie wussten, dass ihre besseren Hälften monatelang von ihnen getrennt sein würden, und darum wollten die Mädchen mit dem festen Knoten am Hals vermutlich symbolisieren, dass ihre Liebe stärker war als der Krieg, die Kilometer und die einsamen Nächte in der Ferne. Gleichzeitig wollten sie ihre Männer mit den Krawatten „markieren“. Von diesem Brauch des kroatischen Volkes zeugen auch viele Lieder und Überlieferungen.

Diesen jungen Mädchen wäre damals wahrscheinlich nicht im Traum eingefallen, dass sie damit einen internationalen Modetrend begründeten. Und ebenso wenig ahnten das die kroatischen Soldaten, die im Dreißigjährigen Krieg (1618 – 1848) auf Einladung des französischen Kaisers nach Paris kamen, nachdem dieser von der unerschrockenen und schlagkräftigen kroatischen Kavallerie gehört hatte und sie in seinen Reihen haben wollte. Die Eliteeinheit „La royale Croate“, in der die kroatischen Soldaten dienten, war nicht nur für ihre militärischen Erfolge bekannt, sondern sie eroberte mit ihrem eleganten Aufputz auch die Herzen der feingeistigen und modisch bewanderten Pariser, und vor allem die der Pariserinnen.

Kroatische Eleganz


Begeistert von diesem Kleidungsstück gaben die Franzosen dem Halstuch der kroatischen Soldaten nach dem Volk, von dem es stammte, den Namen „cravate“ (Krawatte).
In seinem berühmten Buch „La Grande Historie de la Cravate“ („Die große Geschichte der Krawatte“) beschreibt der französische Autor Francois Chaille das Aufkommen und die Verbreitung der Krawatte mit folgenden Worten: „Um 1635 herum kamen etwa sechstausend Soldaten und Ritter zur Unterstützung des französischen Königs Louis XIII. nach Paris. Unter ihnen war auch eine große Zahl kroatischer Söldner, die unter der Führung eines Banus im Dienste des französischen Königs blieben. Ihre traditionelle Tracht mit bebilderten, um den Hals gebundenen Tüchern erregte die Aufmerksamkeit des französischen Hofes. Die Tücher waren aus verschiedenen Materialien gefertigt, von groben, die die einfachen Soldaten trugen, bis hin zu seidenen und anderen aus feiner Baumwolle, die die Offiziere umhatten.

Dieser „elegante kroatische Stil“, der im damaligen Europa ganz unbekannt war, wurde ca. 1650 am französischen Hofe übernommen und wurde bei der Bourgeoisie der Zeit zum modischen Kleidungsstück und zum Symbol für Kultur und Eleganz. Neben ihrer Schönheit waren die Tücher auch in vieler Hinsicht praktischer als die damals verbreiteten steifen Spitzenkrägen der französischen Soldaten und Offiziere“, schreibt Chaille in seinem Buch.

Tag der Krawatte in Kroatien


Aus Frankreich brachte Charles II. diesen Modetrend aus dem Exil mit nach England. Zehn Jahre, nachdem Charles II. diesen Modetrend in England etabliert hatte, eroberte die Krawatte endgültig ganz Europa. Heute ist die Modewelt ohne dieses Accessoire undenkbar und ganz Kroatien blickt mit Stolz auf dieses Stück seines Kulturerbes. Beweis dafür ist der Beschluss des Kroatischen Parlaments aus dem Jahre 2008, den 18. Oktober zum offiziellen Tag der Krawatte zu erklären. Das war der Tag, an dem 2003 eine spektakuläre Krawatteninstallation rund um die Arena in Pula ausgeführt worden war. Mithilfe der größten Krawatte der Welt wurden damals die antike und die moderne Zeit miteinander verbunden, und die rote Farbe der Krawatte symbolisierte eine Botschaft der Liebe und des Zusammenlebens zwischen den Menschen und den Völkern.

Heute ist die Krawatte ein kroatisches Symbol, das weltweit bekannt und anerkannt ist, und die Kroaten in Kroatien und in aller Welt versuchen nicht, ihren Stolz darauf zu verbergen, dass die Krawatte eine Erfindung ihrer Vorfahren ist.
 
Petar Rosandić / KOSMO

Kein Balkan ohne Šljivovica

Kroatischer Weihnachtszauber in Graz

Ein Volk, zwei Sprachen, viele Bräuche

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook