WIRTSCHAFT 16.04.2014

Kroatien: Ausländische Investitionen 60 Prozent gesunken

© zVg.
Die kroatische Nationalbank verzeichnete einen Rückgang von 60 Prozent bei den ausländischen Investitionen.


Die Zahl der ausländischen Investitionen in Kroatien war seit Mitte der 1990er Jahre nicht mehr so niedrig wie heute. Das geht aus dem vorläufigen Bericht der kroatischen Nationalbank hervor. So wurden im vergangenen Jahr in Kroatien 436,9 Millionen Euro an direkten Investitionen aus dem Ausland getätigt. Das sind um die 60 Prozent weniger als im Jahr 2012, so die Nationalbank. Ein so schlechtes Ergebnis gab es in Kroatien seit 1996 nicht mehr.

Der größte Anteil an Investitionen kam im vergangenen Jahr aus den Niederlanden mit 152 Millionen Euro sowie aus Deutschland mit 123 Millionen Euro. Am stärksten war der Rückgang bei den Investitionen aus Ungarn, wo es ein Minus von 171,3 Millionen Euro gab. Der Großteil der Investitionen wurde auf dem Immobilienmarkt getätigt.

Die höchste Zahl von Auslandsinvestitionen hatte das Land im Jahr 2008. Damals wurden über 4 Milliarden Euro aus dem Ausland in die kroatische Wirtschaft investiert.

KOSMO-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren:

Kroatien: Wirtschaftskrise auf ihrem Höhepunkt

Kroatien: 66 Prozent der unter 30-Jährigen leben bei Eltern

Kroatien größter Erdöllieferant in Bosnien-Herzegowina

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook