SPORT 10.01.2014

Kosovo: Streit um Nationalteam

© zVg.
Der Kosovo ist seit Februar 2008 zwar ein unabhängiger Staat, aber noch immer meilenweit von einer eigenen Fußballnationalmannschaft entfernt.


Obwohl der Kosovarische Fußballverband in den letzten Jahren immer wieder bei der FIFA um eine Teilnahme an internationalen Wettbewerben ansucht, legten sich bis jetzt vor allem der Serbische Fußballverband und die UEFA quer.

Am Freitag trafen sich die Vertreter des Serbischen (FSS) und Kosovarischen Fußballverbandes in Zürich mit FIFA-Verbandspräsident Sepp Blatter. Dabei verlangte der Serbische Fußballverband (FSS), dass das „Kosovo kein Mitglied der FIFA werden darf solange der Status des Landes bei den Vereinten Nationen nicht gelöst ist“.

Die Tatsache, dass der kosovarische Verband internationale Freundschaftsspiele plant, verärgerte die Vertreter aus Belgrad. „Für uns ist das inakzeptabel, dass der Kosovo Freundschaftsspiele spielen will mit Staaten, die ihn anerkannt haben“, steht in einer Aussendung des FSS.

Der Kosovo plant schon monatelang sein erstes Freundschaftsspiel, welches gegen Kroatien stattfinden soll. „Wir werden in Priština gegen den Kosovo spielen und ihr erster Gegner sein“, sagte Davor Šuker, Präsident des Kroatischen Fußballverbandes (HNS).

Obwohl auch nach dem Meeting in Zürich der Status des Kosovo in der Fußballwelt unklar bleibt, sind die Kosovaren zuversichtlich. „Ich glaube, dass wir bei den Qualfikationen für die WM 2018 teilnehmen werden“, sagte Artan Govori, der Vertreter des Kosovarischen Fußballverbandes für internationale Angelegenheiten.

KOSMO-Redaktion

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook