POLITIK 30.07.2014

Kosovo: Anklage gegen UCK-Anführer wegen Kriegsverbrechen

© zVg.
Ehemalige führende Mitglieder der Befreiungsarmee des Kosovo (UÇK) sollen wegen Kriegsverbrechen an Serben und Roma angeklagt werden.


Clint Williamson, Chefermittler der speziellen Untersuchungsgruppe im Kosovo, gab am Dienstag die Ergebnisse seiner Ermittlungen in Brüssel bekannt. Zweieinhalb Jahre lang hatte die Taskforce Beweise wegen Kriegsverbrechen der UÇK nach dem Ende des Kosovo-Kriegs der 1990er Jahre gesammelt. Hunderte Verbrechen sind noch ungeklärt. Laut Williamson soll eine Gruppe von Führungsfiguren der UÇK wegen Tötungen, Entführungen, illegaler Gefangennahme in Lagern und sexueller Gewalt angeklagt werden. Die Verbrechen wurden hauptsächlich an Serben, Roma aber auch Kosovo-Albanern, die nicht mit der UÇK kooperierten, begangen.

Die Anklage selbst sei laut Williamson schon fertig. Nach Einführung eines Spezialgerichts im Kosovo soll der Prozess beginnen. Konkrete Namen der Beschuldigten wurden bisher nicht genannt; zahlreiche ehemalige UÇK-Führer sind heute hochrangige Politiker im Kosovo.

KOSMO-Redaktion

Kosovo: Korruptionsvorwürfe gegen EULEX-Ermittler

Kosovo: Serben nahmen erstmals an Parlamentswahl Teil


Westbalkan-Konferenz in Wien

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook