PRÄSIDENTSCHAFTSWAHL 16.07.2014

Komödiant als Präsident

© zVg.
Stand-up-Comedian Osman Džiho beschließt nun, bei der Präsidentschaftswahl in Bosnien-Herzegowina zu kandidieren.


Der Humorist Osman Džiho gibt bekannt, er wolle nun auch bei der Präsidentschaftswahl in Bosnien-Herzegowina im Oktober kandidieren. Seiner Meinung nach braucht das Land Nachrichten, auf die es sich freuen und bei denen es lachen kann. Mit dem jetzigen politischen System ist dies nicht möglich. „Bosnien-Herzegowina ist mittlerweile so lächerlich geworden, dass einfach ein Humorist an die Staatsspitze muss“, erklärt Džiho seine Absichten.

Sein „Programm“ orientiert er an Deutschland: Wenn Deutschland nur einen Präsidenten und nur einen Kanzler hat, kann das Bosnien-Herzegowina auch.
„Hätte Deutschland zehn Kantone, zwei Entitäten, 150 Minister, zwei Ministerpräsidenten und drei Präsidenten, so würden sie vermutlich auch einen Komödianten als Staatschef einstellen“, meint Džiho.

Würde er seine Pläne wirklich ernst meinen und eine Wahl gewinnen, so wäre es bestimmt lustig. Und das wäre umso trauriger.

KOSMO-Redaktion

Häupl: Wähler brauchen Botschaften

Serbien bekommt neue Regierung

Humor über Grenzen hinweg

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook