HOCHWASSER 13.08.2014

Jugendliche Hochwasseropfer zu Besuch in Wien

© zVg.
Die Österreichische Jungarbeiterbewegung hat 42 Jugendliche aus den Hochwassergebieten in Bosnien und Serbien zu Erholungsferien nach Wien eingeladen.

Diese jungen Menschen haben in den vergangenen Monaten katastrophale Zustände erlebt. Nun haben 42 Jugendliche aus den bosnischen und serbischen Hochwassergebieten die Möglichkeit bekommen, Erholungsferien in Wien zu machen. Auf Einladung der Jugendorganisation ÖJAB - Österreichische Jungarbeiterbewegung werden sie vom 13. bis zum 23. August 2014 eine erhlosame Zeit in Wien verbringen.

"Wir können den Menschen nicht all ihre Verluste ersetzen", meint Projektleiterin Tijana Milinković. "Aber wir wollen zumindest einigen eine Erholungszeit in Österreich schenken, die sie neue Kraft schöpfen lässt, um die Probleme zu Hause zu bewältigen."

Durch die Aktion soll es den Jugendlichen gelingen, Abstand von ihren Verlusten und den schwierigen Umständen zu Hause zu gewinnen. Wohnen können die 14- bis 18-Jährigen kostenlos im Studentinnen- und Studentenwohnheim ÖJAB-Haus. Die 42 Jugendlichen besuchen das Bundeskanzleramt und das Parlament. Auf dem Programm stehen außerdem Besichtigungen in Wien, entspannen in der Therme Wien und im Guntramsdorfer Freizeitpark Ozean, ein Minigolf-Turnier, Drachenbootfahren auf der Alten Donau, eine Flughafen-Wien-Führung und ein Treffen mit dem Traiskirchner Bürgermeister Andreas Babler, MSc.

Durch die Teilnahme von Jugendlichen aus Bosnien und Serbien sollen Toleranz, Völkerverständigung und neue Freundschaften gefördert werden. In dieser Region waren und sind über eine Millionen Menschen vom Hochwasser betroffen. Im Mai schickten ÖJAB-Mitglieder 15 Tonnen Sachspenden im Wert von rund 50.000 Euro in die Katastrophengebiete. Die aktuelle Ferienaktion baut auf den damaligen Kontakten und Erfahrungen auf.

KOSMO-Redaktion

Spendenkonto:
Hubert Schober-Sozialfonds der ÖJAB
IBAN: AT583200000003531100,
BIC: RLNWATWW,
Kennwort: Hochwasserferien

Vorbildlich: 13-Jähriger sammelte Spenden für Bosnien

Schwere Schäden in Bosnien – erster Todesfall in Serbien

Neue Überflutungen in Bosnien und Serbien

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook