INTERVIEW 08.11.2013

Beim Jugendamt nachgefragt

© zVg.
Wir sprachen mit Petra Mandl, Dipl. Sozialarbeiterin MAG ELF Servicestelle, über die rechtlichen Grundlagen nach denen das Jugendamt in Sorgerechtsfragen aktiv wird.

In welchen Fällen bestimmt das Jugendamt, dass man ein minderjähriges Kind den Eltern wegnimmt?

Bei jeder Vermutung einer Gefährdung, die der Kinder-  und Jugendhilfe gemeldet wird, beginnt ein standardisiertes Verfahren um die tatsächliche Gefährdung eines Kindes festzustellen. (Gefährdungsabklärung). Zunächst werden alle Informationen zusammengetragen, die für die Einschätzung einer möglichen Gefährdung wichtig sind. Es wird Kontakt mit dem Kind und seiner Familie aufgenommen. Die SozialarbeiterInnen und Sozialarbeiter holen wichtige Informationen aus dem Umfeld des Kindes (z.B. Kindergarten, Schule, ÄrtzInnen). Anhand der gewonnen Informationen nehmen die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter gemeinsam mit ihrer Leitung eine Risikoeinschätzung für das Kind in der Familie vor. Sollte der Schutz des Kindes während der Gefährdungsabklärung in der Familie nicht ausreichend gewährleistet sein, kann eine vorübergehende Aufnahme in einem Krisenzentrum oder bei Krisenpflegeeltern erfolgen.

Wo werden diese Kinder untergebracht, und haben die Eltern die Möglichkeit, mit ihren Kindern in Kontakt zu bleiben?

Wenn zu erwarten ist, dass sich eine Gefährdung nur durch eine Herausnahme aus dem familiären Umfeld abwenden lässt, erfolgt eine stationäre Unterbringung im Rahmen der „Vollen Erziehung“. Diese Unterbringung kann bei nahen Angehörigen, in einer sozialpädagogischen Einrichtung (Wohngemeinschaft o.ä.) oder bei Pflegeeltern (bei sehr kleinen Kindern) erfolgen. Diese Unterbringung erfolgt auf Grund einer schriftlichen Vereinbarung, die zwischen den Obsorgeberechtigten und der Kinder- und Jugendhilfe getroffen wird.  Wenn Eltern trotz aller Bemühungen der notwendigen Hilfen zur Erziehung nicht zustimmen, beantragt die Kinder – und Jugendhilfe bei Gericht die Betrauung mit der gesamten oder Teilbereichen der Obsorge.

Welche Voraussetzungen müssen die Eltern erfüllen, damit man ihnen die Kinder wieder anvertraut?

Es wird mit der Familie an der Verbesserung ihrer Erziehungsfähigkeit gearbeitet, damit das Kind dorthin zurückkehren kann und ein gesundes, gewaltfreies Heranwachsen möglich wird.

Vera Marjanović / KOSMO

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook