Integration 03.07.2014

Integration via Handy-App

© zVg.
Maseltov heißt eine mobile App, die Migranten spielerisch beim Einfinden in eine neue Kultur helfen soll. Die App wurde von der Grazer Forschungsgesellschaft Joanneum Research entwickelt.

Angst, nicht akzeptiert zu werden, eine unbekannte Sprache und der Druck Teil der österreichisches Gesellschaft werden zu müssen erschwert vielen Migranten die ersten Schritte in einem neuen Land. Zu Beginn des langwierigen Integrationsprozesses geht es nicht darum, sich akzentfrei unterhalten zu können, sondern erstmals die Straßenschilder zu entziffern oder zu verstehen in welche Richtung die Straßenbahn fährt.

An dieser grundlegenden Herausforderung für Migranten knüpft das Grazer Joanneum Research an. In Zeiten von Smartphones und Tablets macht es sich neue Kommunikationstechnologien zu Nutze, um Migranten eine mobile Assistenz zu bieten.

Multimediales Sprachprogramm

Die Applikation hat so einiges zu bieten. Neben einem Informationsservice, der Ämter anzeigt und den Nutzer navigiert, zeigt es ebenso wichtige Punkte wie etwa Sprachschulen oder Ärzte in der neuen Umgebung. Eine neuartige Besonderheit ist die Textlinse auf der Smartphone Kamera. Diese scannt Wörter auf Häusern, Schildern oder Geschäften und übersetzt diese in die eingetragene Herkunftssprache. Auch ein multimediales Sprachprogramm ist inkludiert. Dieses schlägt Sprachlektionen auf unterschiedlichen Niveaus vor, um die Sprache des Gastlandes spielerisch zu erlernen.

An der britischen Universität Converty wurde in einem ähnlichen Stil ein Serious Game entwickelt: Ein Spiel, bei dem man z.B. Situationen beim Arzt und auf der Straße in verschiedenen Sprachen nachspielen kann.

App ersetzt nicht reale Integration

Der Koordinator des Projekts Maseltov, Lucas Paletta, warnt jedoch vor der gefährlichen Annahme, dass die Smartphone-App reale Intergrationsleitungen ersetzen könnte. Vielmehr sollen damit die Hemmschwellen und Ängste von Migranten minimiert werden, um dadurch eine gelungene Integration zu unterstützen. Die App wird in Europa erstmals für lateinamerikanische Einwanderer in Großbritannien, arabische in Spanien und türkische in Österreich angepasst. Maseltov wird ab 2015 in Android- und Apple-Stores verfügbar sein.

KOSMO-Redaktion

Österreich spricht viele Sprachen

Sprachen zweiter Klasse?

Mama lernt Deutsch ist voller Erfolg

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook